Störende Eitelkeit

Schön ist es auf den Parkplätzen vor der Kreisverwaltung nicht, es ist aber für manche Jugendliche genau der richtige Platz, um dort abzuhängen. Denn direkt an einer viel befahrenen Innenstadt-Straße wird man selbst und vor allem die aufgerüsteten Autos inklusive Musikanlage gesehen und gehört.

Darum geht es den jungen Menschen. Diese Art der Eitelkeit mag man nicht verstehen, aber sie ist faktisch und nicht außergewöhnlich. Lärm und Verschmutzung wird man durch Ansprache von offizieller und inoffizieller Seite zumindest punktuell unterbinden können. Ob man einen anderen Platz findet, der für die Jugendlichen ähnlich attraktiv ist und an dem sie niemanden stören, ist höchst fraglich. Denn die Jugendlichen wollen gesehen und gehört werden, und genau das wird als störend empfunden. Abgelegene Orte werden sie daher nicht aufsuchen, seien sie auch noch so schön. l.ross@volksfeund.de

Mehr von Volksfreund