Straßenglätte führt zu 145 Unfällen in der Region

Straßenglätte führt zu 145 Unfällen in der Region

Der plötzliche Wintereinbruch mit starkem Schneefall und Eisglätte auf den Straßen hat am Dienstag in der Region Trier zu 145 Verkehrsunfällen geführt. Die meisten davon verliefen glimpflich; bei zwölf Unfällen wurden Menschen verletzt.

Bitburg. Das Polizeipräsidium Trier meldet für Dienstag insgesamt 145 Unfälle mit zwölf zum Teil schwer verletzten Menschen in seinem Bereich. Bei 133 dieser Verkehrsunfälle blieb es bei Sachschaden. Bei zwölf Unfällen wurden Menschen zum Teil schwer verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach vorläufigen Schätzungen auf rund 450 000 Euro.
Witterungs- und unfallbedingt mussten mehrere Straßen, insbesondere im Hunsrück, zeitweise gesperrt werden. Darunter die B 421 am Zeller Berg, die B 327 bei Thalfang und die B 269 bei Birkenfeld.
Seit Mittwoch sind diese Sperrungen wieder aufgehoben. Die Straßen sind weitgehend geräumt, trotzdem gibt es stellenweise noch Verkehrsbehinderungen. Die Polizei bittet die Autofahrer, auf die Durchsagen im Verkehrswarnfunk zu achten.
Im Landkreis Trier-Saarburg und der Stadt Trier krachte es 53 Mal. Die Polizei meldete meist Sachschäden. Vier Leichtverletzte hat es laut einer TV-Anfrage bei den vier für diesen Bereich zuständigen Polizeiinspektionen gegeben. red

Mehr von Volksfreund