Stromgeneratoren, Senftöpfe und Spielzeugautos

Stromgeneratoren, Senftöpfe und Spielzeugautos

St. Vith in Belgien feiert von Anfang Juli bis Mitte August das Kulturfestival Summertime. Teil des Festivals ist jedes Jahr der Trödelmarkt am ersten Freitag im August. An diesem Tag haben mehr als 1000 Aussteller und 10 000 Besucher ihre alten Schätze zum Kauf angeboten.

St. Vith. Die Stadt St. Vith liegt im Osten der belgischen Provinz Lüttich und im Süden der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Die Stadt an der Schnittstelle zwischen Ardennen und Eifel hat knapp 9400 Einwohner, die sich auf 27 Gemeinden verteilen. Und trotzdem pilgern jedes Jahr Anfang August über 1000 Trödelhändler aus Frankreich, Belgien, Luxemburg und Deutschland in das Städtchen, um ihre Antiquitäten anzubieten.
Am Straßenrand stehen die Händler, manchmal mit einem Marktstand, manchmal aber auch nur mit einer Decke auf dem Boden, auf der sie ihre Angebote feilbieten. Stromgeneratoren, Senftöpfe, Siku-Spielzeugautos warten auf Käufer.
An einem Stand mit alten und neuen bedruckten Blechdosen wird noch darüber diskutiert, was wohl diese oder jene Dose wert ist. Einen Stand weiter verhandelt jemand mit einem belgischen Händler über den Wert einer mit Münzen gefüllten Geldbörse. Schnell einigen sie sich auf einen Preis von 15 Euro.
Weniger Glück hat ein anderer Trödler: Den Preis von 120 Euro will ein Kunde für ein sich liebendes Paar aus Bronze dann doch nicht zahlen. Kurze Zeit später liebäugelt der nächste Liebhaber erotischer Kunst mit der Skulptur.
Die Straßen rund um die St.-Vitus-Pfarrkirche sind voll. Zu dem zweitgrößten Trödelmarkt Belgiens kommen jährlich mehr als 10 000 Besucher. An den Autokennzeichen ist zu erkennen, dass viele der Besucher auch aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm kommen. Aber auch von weiter her kommen Leute: Christiane Beyer aus Saarburg (Landkreis Trier-Saarburg) schaut sich um: "Ich suche eine Metallwanne, die ich in den Garten stellen will." Auf den Trödelmarkt ist sie zufällig gestoßen. Auf ihrem Weg vom Venn zurück nach Saarburg wollte sie in St. Vith einen kurzen Zwischenstopp machen. "Der wird jetzt länger, und vielleicht finde ich ja noch was", lacht sie. itz

Mehr von Volksfreund