Stück für Stück zum neuen Rasen

So hat jeder etwas davon: In Ringhuscheid (Gemeinde Krautscheid) wird der Sportplatz saniert, den auch Vereine aus den Nachbarorten nutzen. Zur Finanzierung können die Bürger symbolisch Rasenflächen kaufen.

Krautscheid-Ringhuscheid. Ein Stück Sportplatz für fünf Euro: Das ist die Idee des SV Ringhuscheid zur Finanzhilfe bei der Sanierung, die in dieser Woche begonnen hat.

Rund 6200 Quadratmeter Fläche stehen zum symbolischen Verkauf - und die Aktion komme sehr gut an, sagt der SV-Vorsitzende Werner Barbara: Die ersten "Grundstücksanfragen" seien bereits eingegangen. Selbstverständlich könne jeder Spender auch mehr als eine Parzelle kaufen.

Sanierung kostet 177 000 Euro



Knapp 30 Jahre alt ist die Anlage: Zeit für eine Erneuerung des Platzes. Zumal, wie der Krautscheider Ortsbürgermeister Oswald Keschtges berichtet, beim Bau handwerkliche Fehler gemacht wurden. Darunter litt vor allem die Entwässerung. "Untendrunter ist Lehm", sagt Keschtges, "das Wasser bleibt stehen."

Jetzt also sollen die gesamte Fläche ausgebaggert, eine neue Drainage gelegt und eine neue Rasenfläche aufgebracht werden. "Ziel ist, dass im Juli nächsten Jahres wieder gespielt werden kann", sagt Keschtges.

Die Anlage wird genutzt von den Krautscheidern, Ringhuscheidern und Bellscheidern, aber auch von Sportlern aus Oberpierscheid, Berkoth und Uppershausen. "Wir haben ja eine Riesen-Spielgemeinschaft", sagt Barbara, "vor allem bei den Junioren sammeln sich Spieler aus fast allen umliegenden Gemeinden."

Die Sanierung wird insgesamt etwa 177 000 Euro kosten. Die Ortsgemeinde ist mit 57 000 Euro dabei, der Sportverein bringt 40 000 auf, das Land gibt gut 70 000. Aber auch die Gemeinden Berkoth (2000 Euro), Uppershausen (2000) und Oberpierscheid (5000) helfen. Der SV Ringhuscheid will zudem viel Eigenleistung einbringen. Die Namen der Spender werden auf Wunsch im Internet und auf einer Tafel im Vereinsheim dokumentiert. Das Geld wird ausschließlich für die Sanierung verwendet. Der Ortsbürgermeister wird mit gutem Beispiel vorangehen - "das ist für mich selbstredend", sagt Keschtges, zugleich Kassenwart im Verein. "Wir werden auch noch Klinken putzen gehen. Ich bin überzeugt, dass das fruchtet." Auch bei weiteren möglichen Unterstützern wie Sponsoren, Ex-Ringhuscheidern und allen anderen, die dem Ort und dem Verein verbunden sind.

Und in der spielfreien Zeit, scherzt Keschtges, könne sich jeder Spender auf "seinem" Grundstück aufhalten. "Nur grillen darf man nicht."

EXTRA

So wird gespendet: Wer sich beteiligen möchte, überweist die Spendensumme auf das Sonderkonto "Sportplatzsanierung SV Ringhuscheid 1960 e. V." bei der Raiffeisenbank Westeifel. Kontonummer: 101312487. Bankleitzahl: 58661901. Der SV Ringhuscheid kann Spendenbescheinigungen ausstellen, damit die Zahlungen steuerlich geltend gemacht werden können. Infos unter Telefon 06554/224 oder 06554/958898. k(fpl)