| 05:59 Uhr

Freizeit
Immer an der Enz lang

 Wenn der Vater mit dem Sohne: Ludwig Ziwes und sein Sohn Dirk  (linkes Foto)  sind gerne auf dem Rad  unterwegs - ebenso wie viele andere Radler bei der Südeifeltour. 
Wenn der Vater mit dem Sohne: Ludwig Ziwes und sein Sohn Dirk  (linkes Foto)  sind gerne auf dem Rad  unterwegs - ebenso wie viele andere Radler bei der Südeifeltour.  FOTO: Vladi Nowakowski
Arzfeld/Zweifelscheid/Neuerburg. Bestes Fahrrad-Wetter lockt bei der 16. Südeifeltour unzählige Menschen auf die autofreie Strecke zwischen Arzfeld und Enzen.

Die Landschaft im Enztal gehört zu den schönsten, die die Süd­eifel zu bieten hat – dazu lässt sich die 25 Kilometer lange Strecke zwischen Arzfeld und Enzen entspannt radeln. Kein Wunder, dass die vielen Radfahrer außer ihren Helmen auch zufriedene Gesichter aufsetzen.

„Die Strecke macht einfach Spaß, wir haben schon oft an der Südeifeltour teilgenommen“, sagt Ludwig Ziwes, der mit seinem Sohn Dirk unterwegs ist. Seine Motivation, sich aufs Rad zu schwingen? „Pure Lust an der Bewegung“, antwortet Ziwes.

Immer wieder rollen auch große Gruppen wie die zehnköpfige Fahrrad-Gang aus Daun und Manderscheid vorbei. Geteilte Freude sei eben doppelte Freude, meinen die Zweiradpiloten. „Außerdem hatten wir heute nichts anderes vor, und die Angebote an der Strecke sind wirklich toll.“

Alle teilnehmenden Orte entlang der autofreien Route (Arzfeld. Zweifelscheid, Neuerburg, Sinspelt, Mettendorf und Enzen) haben sich für die Südeifeltour schick gemacht:

Neben den vielen unterschiedlichen Speiseangeboten, Live-Musik, Kinderanimation und sogar einer Kaninchenausstellung gibt es einen Pannenservice – in Neuerburg haben die Radler sogar Gelegenheit sich kostenfrei abzukühlen: Das Erlebnisfreibad „Aqua-Fun“ bietet freien Eintritt.

In Arzfeld rollen am Mittag die ersten Gäste am ehemaligen Bahnhof des Ortes ein. Auf dem Gelände des Ferienbahnhofs haben die ansässigen Vereine ein Paradies für durstige und hungrige Teilnehmer der Tour geschaffen. Kaffee und Kuchen, kühle Getränke und sogar geräucherte Forelle sind im Angebot.

„Nachmittags wird es hier richtig voll“, sagt Ortsbürgermeister Peter Antweiler, der beim Aufbau mithilft. „Alles, was hier erwirtschaftet wird, geht an die örtlichen Vereine.“ Und die dürften sich über den schönen und vor allem trockenen Sommertag freuen, denn auf der gesamten Strecke sind bereits am frühen Nachmittag unzählige Radfahrer unterwegs.

 Bieten geräucherte Forelle an: Christoph Thelen und Uwe Wilhelm.
Bieten geräucherte Forelle an: Christoph Thelen und Uwe Wilhelm. FOTO: Vladi Nowakowski
 Südeifeltour 2018
Südeifeltour 2018 FOTO: Vladi Nowakowski
 „Geteilte Freude ist doppelte Freude“: Das ist Motto der Fahrradgang aus Manderscheid und Daun.
„Geteilte Freude ist doppelte Freude“: Das ist Motto der Fahrradgang aus Manderscheid und Daun. FOTO: Vladi Nowakowski