Täglich frisch gekocht

BITBURG. (red) Ein abwechslungsreiches Programm erwartete die Besucher, die der Einladung des Caritasverbandes Westeifel anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Caritas-Sozialstation und der Beratungs- und Koordinierungsstelle Bitburg ins Haus Beda nach Bitburg gefolgt waren.

Darbietungen der Pizzaro-Geigen, der Rollstuhltanzgruppe der Volkshochschule, der Kindertanzgruppe der Volkstanzgruppe Bitburg, des Chores "Cantando" aus Messerich und des Akkordeonspielers Mathias Kohl begeisterten die Zuhörer im voll besetzten Festsaal. Ein besonderer Höhepunkt war der Sketch, mit dem die Mitarbeiterinnen der Caritas-Sozialstation die Entwicklungsgeschichte mit viel Witz darstellten. Eröffnet wurde die Jubiläumsveranstaltung mit einer Begrüßungsansprache durch Geschäftsführer Winfried Wülferath, der auch Rückblick über zehn Jahre hielt und die vorzügliche Arbeit der Caritas-Sozialstation Bitburg würdigte. Am 1. Januar 1996 wurde die Einrichtung in Bitburg für den Betreuungsbereich der Stadt Bitburg und der Verbandsgemeinde Bitburg-Land eröffnet. Anfangs betreuten 15 Mitarbeiter rund 140 Patienten in der ambulanten Kranken- und Altenpflege sowie in der hauswirtschaftlichen Versorgung; inzwischen ist die Zahl der Mitarbeiter auf 44 gewachsen. Das Leistungsangebot hat sich im Lauf der Zeit ständig erweitert. Unter anderem wurde das "Essen auf Rädern" umstrukturiert; heute wird täglich frisch gekocht. Zusatzqualifikationen der Mitarbeiter in Wundmanagment, Palliativ-care und in gerontopsychiatrischen Kenntnissen sichern den fachlichen Stand und werden allen Entwicklungen und Erfordernissen gerecht. Zusätzlich wurden Gesprächskreise für Pflegende, Hauskrankenpflegekurse und Patientenfeste eingerichtet. Bitburgs Bürgermeister Joachim Streit dankte in seiner Rede auch im Namen von Verbandsbürgermeister Jürgen Backes für gute und würdevolle Pflege der kranken und hilfebedürftigen Menschen in der Stadt Bitburg und der Verbandsgemeinde Bitburg-Land.

Mehr von Volksfreund