Tango-Träume

Was für ein Einsatz, was für ein Erfolg, was für eine Frau! Wovon ich spreche? Von meiner allerliebsten Walburga natürlich, dem Folklore-Festival und meiner Premiere: Ja, ich hab' getanzt. Und weil's so schön war, tanzen wir weiter: Bei der Wein- und Sektgala.

Dann beim Fusions-Ball der Sparkassen, wo vielleicht auch die Volksbanken mittanzen oder der Vulkaneifelkreis einen sensationellen Richtungswechsel hinlegt; Musik-Vorschlag: "Ihr schwarze Zigeuner, kommt' spielt mir was vor; denn ich will vergessen heut', was ich verlor" - ein wunderschöner Tango. Dann schwofen wir weiter beim Fluggenehmigungs-Fest, wo tausende Bosse von Flugtechnik-Firmen sich ganz elegant gegenseitig auf die Füße treten, während "1000-mal berührt, 1000-mal ist nix passiert" läuft. Mit dem Rautenberg-Zentrum tanze ich persönlich einen Cha-Cha-Cha: eins, zwei, Wechselschritt, bis zum Müller-Flegel-Gelände, und von da um die Post herum bis zum Beda-Platz. Proben können wir ja auf der Stadthallen-Baustelle, weil der Boden da so schön eben ist, so lange sich kein Bagger bewegt - etwa zur Melodie der (leicht umgetexteten) Caprifischer: "Wenn bei Bitburg die große Halle im Sand versinkt, während vom Festhimmel ganz hell der Eifelstern blinkt." Und was den DLR-Umzug angeht: "Da hat das rote Pferd sich einfach umgedreht und hat mit einem Satz die gut' Idee vom Tisch geweht". Das wird ein Tanz-Festival. Ich freu' mich drauf!