"Tolle Sachen, die Spaß machen"

"Tolle Sachen, die Spaß machen"

Mehr Angebote, mehr Veranstaltungspartner und, was am wichtigsten ist, mehr kleine Teilnehmer, die die Angebote wahrgenommen haben: Nach dem erfolgreichen Auftakt des "Zukunftsdiploms" in der Verbandsgemeinde (VG) Neuerburg im vergangenen Jahr dürfen am Sonntag knapp 100 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren ihr Diplom in Empfang nehmen.

Neuerburg. Sie haben zugesehen, wie aus einem Getreidekorn ein fertiges Brot wurde, gelernt, dass auch kleine Menschen Erste Hilfe leisten können, dass Strom vom Acker kommen und aus einem Rohstoff ein Möbelstück werden kann - kurzum, sie haben sich fit gemacht für die Zukunft. Und die insgesamt 273 kleinen Teilnehmer, die zwischen Juni und Oktober mitgemacht haben beim zweiten Anlauf der außerschulischen Bildungsreihe "Zukunftsdiplom" (siehe Extra) in der Verbandsgemeinde Neuerburg, hatten zudem auch noch Freude dabei.

"Tolle Sachen, die Spaß machen!", "alles superklasse, genial, nächstes Jahr auf jeden Fall wieder", "tolle lehrreiche Veranstaltungen" - Projektleiter Christian Calonec-Rauchfuß von der VG Neuerburg kann sich über reichlich positive Rückmeldungen der Sechs- bis Zwölfjährigen freuen.

Am Sonntag, 7. November, werden diejenigen von ihnen, die mindestens sechs der insgesamt 83 angebotenen Veranstaltungen besucht haben, bei der großen Abschlussveranstaltung im Eifel-Gymnasium Neuerburg mit einem Diplom ausgezeichnet. Mindestens 250 Gäste werden zu der Feier erwartet - den hohen Stellenwert des Bildungsprojekts, für das die VG im vergangenen Jahr den Umweltpreis des Landes Rheinland-Pfalz bekommen hatte, unterstreicht der Besuch von Ministerpräsident Kurt Beck.

Dass das Konzept des außerschulischen Bildungsprojekts nach seinem Start im vergangenen Jahr aufgeht, zeigen auch die deutlich gestiegenen Anmeldezahlen: Waren es 2009 noch 202 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, die Veranstaltungen des Zukunftsdiploms besuchten, waren es 2010 schon 273 kleine Teilnehmer aus den vier Verbandsgemeinden Neuerburg, Arzfeld, Irrel, Bitburg Land, der Stadt Bitburg sowie aus dem benachbarten Luxemburg, die die Angebote der insgesamt 38 Veranstalter rund 1100 Mal gebucht haben. "Damit konnten die Anmeldezahlen von 2009 um 100 Prozent gesteigert werden", betont Norbert Schneider, Bürgermeister der VG Neuerburg.

Dabei kamen sowohl die "klassischen" Umwelt- und Naturthemen als auch die Angebote aus den Bereichen regionale Wirtschaft, heimisches Handwerk, fairer Handel, erneuerbare Energien, soziales Miteinander, Gesundheit und Ernährung, kreatives Gestalten sowie erlebbare Geschichte bei den Sechs- bis Zwölfjährigen gut an.

Ob das Bildungsprojekt allerdings auch im kommenden Jahr fortgeführt werden kann, steht angesichts der angespannten finanziellen Situation in der VG Neuerburg und möglichen Umstrukturierungen im Bereich des Sachgebiets "Tourismus und Wirtschaftsförderung", in dem Projektleiter Calonec-Rauchfuß beschäftigt ist, noch nicht fest. "Es wäre allerdings sehr schade, wenn das Zukunftsdiplom in der Versenkung verschwinden würde", hofft Projektleiter Calonec-Rauchfuß auf eine Fortführung des Zukunftsdiploms. Extra Zukunftsdiplom: Bei der Veranstaltungsreihe handelt es sich um ein außerschulisches Programm, das mit seinen Spiel-, Werk- und Bildungsangeboten Kinder ohne den erhobenen Zeigefinger fit für die Zukunft machen soll. Es soll ihr Interesse an Zukunftsthemen, regionalen und globalen Zusammenhängen wecken und so den abstrakten Begriff der Nachhaltigkeit kindgerecht vermitteln. Themen wie regionale Wirtschaft, heimisches Handwerk, erneuerbare Energien, soziales Miteinander, Gesundheit und Ernährung und viele mehr werden aufgegriffen, um Heimatverbundenheit, globale und regionale Verantwortung zu stärken. Zum Erreichen des Zukunftsdiploms müssen die Sechs- bis Zwölfjährigen mindestens sechs Veranstaltungen besuchen und mit einem Stempel im Zukunftskonto nachweisen.