Viehzucht: Tolle Stimmung in Steiningen

Viehzucht : Tolle Stimmung in Steiningen

250 Milchviehzüchter treffen sich zum Klönabend mit Betriebsbesichtigung.

In Steiningen, im Landkreis Vulkaneifel, haben sich mehr als 250 Milchviehzüchter und Familien auf dem Zuchtbetrieb der Familie Schäfer getroffen. Warum? Die Züchtervereinigung Eifel hatte zu ihrem Züchterklönabend eingeladen.

 Thomas Schäfer hat mit seinem Vater Ernst einen wirklich gut durchdachten Betrieb entwickelt, und sie haben eine sehr gute Kuhherde mit Kühen aufgebaut, die hohe Zuchtwerte bis hin zu Bullenmütter-Qualität erreichen. Dies war möglich durch gezielte und gut überlegte Zukäufe und die Teilnahme am Embryonenprogramm der Rinderunion West (RUW). Eine kleine Auswahl dieser Kühe wurde den Besuchern im Ring vor dem Kuhstall von Patrick Hartmann, Sebastian Weide, Uwe Müller und Gerd Grebener vorgestellt.  Bei der anschließenden Betriebsvorstellung durch Thomas Schäfer bedankte er sich nicht nur bei seiner Familie, sondern auch bei dem hochzüchterisch ambitionierten Team der RUW in Fließem und für den hervorragenden ET-Service, der nach dem Ausscheiden von Tierarzt Hein Holzapfel reibungslos vom Tierarzt Adrian Kupka fortgeführt wird. Nur durch solch ein Team ist es den Züchtern möglich, auf diesem Niveau zu arbeiten.

 Steiningen als ein typisches Eifeldorf mit einer Höhenlage über 450 Meter hat auch mehr Kühe als Einwohner. Die rund 150 Milchkühe der Schäfers leisten über 10 000 Kilogramm Milch und werden in einem geräumigen, luftdurchlässigen Boxenlaufstall von zwei Melkrobotern gemolken.

Viele frischmelkende Färsen werden über die Auktion in Fließem und Ab-Stall vermarktet, hinzukommen noch etwa zehn bis 15 Deckbullen pro Jahr. Zum Betrieb gehören 75 Hektar Dauergrünland und 95 Hektar Ackerland. Nach der Kuhvorstellung und dem Bericht von Thomas Schäfer übernahm der Vorsitzende Alfred Bormann das Mikrofon, um sich für die Bereitschaft, den Züchterklönabend zu gestalten, bei der ganzen Familie zu bedanken.

Das Hofschild ist ausgeschmückt mit der Label P-Tochter SHS Edella. Im Anschluss nutzten die Besucher gerne und reichlich die Möglichkeit die Herde ausgiebig in Augenschein zu nehmen, um dann anschließend beim gemütlichen Beisammensein bis weit in die Nacht zu diskutieren.

Ein ganz besonderer Dank galt den zahlreichen Sponsoren, die es wiederum möglich gemacht haben, diesen tollen Abend bei bester Stimmung mit Essen und Getränken freizuhalten. Eine gute Möglichkeit des vor- und nachgelagerten Gewerbes sich bei „ihren Bauern“ zu bedanken.

Mehr von Volksfreund