Touristisch überfordert

Selbstverwaltung ist gut, aber nur da, wo sie funktioniert: Was sich im Bereich der touristischen Vermarktung derzeit in den Verbandsgemeinden Kyllburg und Bitburg-Land abspielt zeigt deutlich, dass es besser wäre, wenn man diesen Bereich stärker zentralisiert als bisher.

Zum einen, weil die Vielzahl von eigenständigen Vermarktungskonzepten auf relativ kleinem Raum die ganzheitliche Vermarktung durch die Eifel Tourismus GmbH konterkariert: Da gibt es die Kyllburger Wald-eifel und das Felsenland Südeifel (Irrel), aber auch das Bitburger Land ist Teil der Südeifel. Zum anderen sind die Gemeinden und die von ihnen dominierten VG-Räte mit der Koordination dieser Aufgabe offensichtlich überfordert. Deshalb sollte darüber nachgedacht werden, ob nicht das Kyllburger Tourist-Info-Problem mit einem Anschluss an die Kooperation im Bitburger Land gelöst werden kann, dem sich auch Irrel anschließen könnte. Zugleich sollte eine klare Rechtsform erwogen werden, die diesen wirtschaftlich wichtigen Bereich dem Einfluss von Gemeinde-, Stadt- und VG-Räten weitgehend entzieht.

Mehr von Volksfreund