Tradition

Zum Foto von Schülern mit dem Aschenkreuz (TV, 19. Februar):

Bei Ihrem Untertitel zu dem Bild der Schüler mit Aschenkreuz ist die Wortwahl entweder despektierlich oder sehr missverständlich: "In der Eifel lassen sich Gläubige noch heute das Aschenkreuz auf die Stirn zeichnen" steht dort. Doch das stimmt so nicht. In allen (!) katholischen Kirchen wird "heute noch" das Aschenkreuz ausgeteilt. Ich verstehe auch nicht, wie Sie sich so äußern, nachdem Sie wochenlang Artikel und Fotos zum Karneval abgedruckt haben, der schließlich auch religiös begründet ist. Der Aschermittwoch ist die logische Konsequenz auf den Karneval. So ist auch die Fastenzeit nicht nur Gelegenheit zum Abbau angefutterter Pfunde und Erholung von übermäßigem Alkoholgenuss, sondern Vorbereitung auf Ostern, was wiederum nicht nur angenehme Feiertage mit Osterhase und Ostereiern sind. Nicht nur in der Eifel - was sich anhört wie "Hintertupfingen" - ist auch heute noch, Gott sei Dank, lebendiges Christentum. Dr. Edith Maier, Bitburg