Traditionsreicher Chor - ungewisse Zukunft

Traditionsreicher Chor - ungewisse Zukunft

Der Männer- und Frauenchor 1879 Prüm hat im vergangenen Jahr noch sein 130-jähriges Bestehen gefeiert. Nun droht dem traditionsreichen Chor das Aus, falls sich bis zum Beginn des kommenden Jahres kein Chorleiter findet.

Prüm. Das Kurcenter-Café ist mit weit über 30 der derzeit 48 aktiven Sänger des Männer- und Frauenchors 1879 Prüm gut besucht. Pünktlich kann Chorleiter Hans-Peter Gansen mit dem Einsingen beginnen. Seit dem Ausscheiden von Tobias Meyer im Mai dieses Jahres hat Gansen dessen Aufgaben übergangsweise übernommen. Konzentriert werden die Stücke für die anstehenden Konzerte eingeübt.

Von Adventsliedern über Madrigale und Spirituals bis hin zu Walzermelodien und afrikanischen Liedern - das Repertoire ist groß. "Singen ist für mich Spaß an der Freude, und der Chor ist eine schöne Gemeinschaft", sagt der erste Vorsitzende Willi Husch.

Allerdings blickt seine Gemeinschaft derzeit in eine ungewisse Zukunft: Mit Beginn des neuen Jahres steht der Chor ohne Chorleiter da. "Das gleiche Problem haben derzeit mindestens fünf Chöre alleine im Eifelkreis Bitburg-Prüm", meint Husch. Warum sollte ein Chorleiter denn ausgerechnet nach Prüm zum Männer- und Frauenchor kommen? "Wir haben kulturell einiges zu bieten, es wird hier viel gemacht", sagt Husch und erklärt, dass zum Beispiel Konzerte in der Basilika wegen der beeindruckenden Kulisse und Akustik meist 600 bis 700 Besucher anziehen. Schriftführer Günter Reichertz lobt die Disziplin der Sänger und weist darauf hin, dass der Chor jedes Jahr am ersten Weihnachtstag im Altenheim singt.

"Es ist in meinen Augen nicht selbstverständlich, dass alle den Auftritt an einem Feiertag mittragen." Und er fügt hinzu: "Unsere Sänger sind nicht eingefahren und haben die Bereitschaft, neue Ideen des Chorleiters mitzutragen."

Selbstverständlich freue man sich ebenfalls über neue Sänger und Sängerinnen, so Husch. "Wir suchen einen Chorleiter mit Ideen zur Verjüngung des Chores."

Fahndung nach Chorleiter eingeleitet



Ein eher ungewöhnlicher Versuch, diesen Chorleiter zu finden, ist der Aufruf, den die Sänger nun mit ihrem "Fahndungsplakat" gestartet haben.

Es weist auf die Dringlichkeit der Situation hin und verspricht für eine erfolgreiche Vermittlung sogar eine Belohnung. Wer sich für diese Position interessiert, kann den Chor beim nächsten Auftritt schon mal in Augenschein nehmen:

Am Adventssonntag, 12. Dezember, findet um 17 Uhr das vorweihnachtliche Konzert in der Pfarrkirche in Gondenbrett statt. Gern nimmt der Chor auch vorab Bewerbungen entgegen. Dann könnte eine der nächsten Proben mit etwas weniger Disziplin und dafür mehr Ausgelassenheit stattfinden, weil der traditionsreiche Chor sein letztes Lied noch nicht singen muss.

Mehr von Volksfreund