Training in Simulator und Sicherheitsmobil

Training in Simulator und Sicherheitsmobil

PRÜM. (red) Junge Fahrer sind überproportional häufig an Verkehrsunfällen beteiligt. Der Tod zweier Brüder, 18 und 21 Jahre alt, auf der B 51 am Samstag ist ein schreckliches Beispiel. Mit Verkehrserziehung will die Polizei entgegenwirken. Schwerpunkt in diesem Jahr ist die Berufsbildende Schule Prüm.

Die Polizei Prüm unterrichtet jährlich an den Schulen der Verbandsgemeinden Arzfeld, Prüm und Jünkerath. Ein Schwerpunkt wird in diesem Jahr an der Berufsbildenden Schule Prüm (BBS) gebildet. Dieter Steffen von der Landespolizeischule Rheinland-Pfalz wird im Sicherheitsmobil an der BBS den Jugendlichen mit einem Reaktionstestgerät die Zusammenhänge zwischen Geschwindigkeit und Reaktionsweg erläutern und über die Bedeutung des Angurtens informieren. Erwin Schwarz, Jugendsachbearbeiter der Polizeiinspektion Prüm, und Richard Zeimetz, Verkehrssicherheitsberater, stehen den Jugendlichen für Fragen zur Verfügung. Der Fahrsimulator der Landespolizeischule soll den Teilnehmern vor Augen führen, wie zu schnelles Fahren, Alkohol und schlechtes Wetter die Fahrsicherheit beeinträchtigen. Die Termine an der BBS Prüm: Gemeinsame Aktion mit Verkehrssicherheitsmobil, Dieter Steffen , Erwin Schwarz und Richard Zeimetz: 20., 21. und 22. Januar jeweils von 9.30 bis 15.50 Uhr. Fahrsimulator mit Verkehrserzieher: 26., 27., 28. und 29. Januar, jeweils von 7.45 bis 15.15 Uhr an der BBS Prüm.Unterricht des Verkehrserziehers an der BBS vom 16. bis 20. Februar und vom 15. bis 19. März.

Mehr von Volksfreund