UMFRAGE DER WOCHE

Jedes Jahr die gleiche Quälerei. Oder doch ein Seelenwunsch und ein gediegener Beitrag zum Erhalt der Gesundheit sowie eine Strategie zur inneren Einkehr? Da gehen die Meinungen auch in der Eifel durchaus auseinander. Unser Redakteur Manfred Reuter ging gestern auf die Straße und fragte die Leute in der Stadt: "Wie halten Sie es mit der Fastenzeit."

KASPAR THÜRWÄCHTER, Prüm: "Ich habe in der Fastenzeit schon seit vielen Jahren keinen Alkohol mehr getrunken, obwohl ich mir sonst schon einmal ganz gerne ein Bier oder ein Schnäppschen gönne. Aber bis Ostern trinke ich keinen Alkohol, egal, wo er mir angeboten wird."JASON PFINGSTMANN, Prüm, lebt in den USA: "Das ist eigentlich die falsche Frage für mich. Mir ist das egal. Ich faste jedenfalls nicht. Das ist ziemlich altmodisch und hat keinen praktischen Sinn. Verständnis für die Leute, die fasten, habe ich."DIANE SCHWALEN, Prüm: "Also, ich persönlich halte die Fastenzeit nicht ein. Auch nicht in diesem Jahr. Ich besitze nämlich nicht die Disziplin, die dafür notwendig ist. Vor den vielen Leuten, die immer wieder eisern fasten, ziehe ich allerdings den Hut. Auf jeden Fall."REINHARD SCHEID, Homburg/Saar. "Ich halte die Fastenzeit auch nicht ein. Ich brauche das nicht. Ich faste das ganze Jahr hindurch. Ich rauche nicht, und ich trinke nicht. Das ist schon Fasten genug. Die Leute, die fasten, die bewundere ich." Fotos (4): Manfred Reuter

Mehr von Volksfreund