Unfälle, Pannen, Baustellen: Chaos-Tage auf der B 51

Unfälle, Pannen, Baustellen: Chaos-Tage auf der B 51

Pendler zwischen Bitburg und Trier müssen Geduld mitbringen: Die B 51 war nach dem schweren LKW-Unfall am Dienstagnachmittag noch bis Mittwochmorgen um 5 Uhr rund um Bitburg gesperrt. Und bei Hohensonne staute sich der B-51-Verkehr am Mittwoch abermals - wegen einer Baustelle und eines Unfalls. Die Baustelle könnte auch am Donnerstag für Behinderungen sorgen.

Geduld ist keine schlechte Eigenschaft für Fahrer, die auf der B 51 zwischen Bitburg und Trier unterwegs sind. Vor allem, weil der Verkehr auf der Bundesstraße auf diesem Abschnitt mit mehr als 20.000 Fahrzeugen täglich recht dicht ist und die Geschwindigkeiten, die gefahren werden - auch wegen der mit drei und vier Spuren gut ausgebauten Streckenabschnitte - recht hoch ist. Hinzu kommen schwere LKW, für die die B 51 die kürzeste Verbindung aus dem Süden Richtung Kölner Bucht ist.

Wie dicht der Verkehr auf der Bundesstraße ist, zeigte sich auch gestern Morgen wieder, als sich rund um Aach-Hohensonne die Autos und Laster wie an einer Perlenschnur kilometerweit in beide Fahrtrichtungen zurückstauten. Grund Nummer 1: Nach Angaben der Polizeiinspektion Trier war am Mittwochmorgen ein Auto auf einen haltenden Bus aufgefahren. Es blieb bei Sachschaden, verletzt wurde niemand. Grund Nummer 2: In Hohensonne ist die Fahrspur Richtung Trier derzeit gesperrt. Der Verkehr wird mit Hilfe von Ampeln geregelt.

Am Donnerstag wird weiter gebohrt

Hintergrund dieser Arbeiten - die im Vorfeld nicht angekündigt worden waren - ist nach Auskunft von Johanna Fox, Sprecherin der Verbandsgemeindeverwaltung Trier-Land, der anstehende Ausbau der B 51 im Aacher Ortsteil. Dabei wird die Straße auf drei Fahrstreifen verbreitert und tiefergelegt. Das macht wiederum eine neue Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen notwendig. "Aktuell werden dort Probebohrungen vorgenommen", sagt Fox. Die Arbeiten im Auftrag der VG-Werke Trier-Land und des Landesbetriebs Mobilität dauern auch am Donnerstag zwischen 9 und 16 Uhr an. Deshalb ist heute erneut mit Stau zu rechnen.

Wie dicht der B-51-Verkehr ist, ließ sich am Abend zuvor in Bitburg beobachten, als große LKW dicht an dicht mitten im Feierabendbetrieb durch den Innenstadtring rollten, weil die Bundesstraße rund um die Abfahrt Neuerburger Straße/Zentrum wegen eines Unfalls gesperrt war (der TV berichtete). "Das war ja mitten im Berufsverkehr. Da war die Stadt schon recht verstopft", sagt Wolfgang Zenner von der Polizei Bitburg. Bis 5 Uhr gestern Morgen war die B 51 rund um die Unfallstelle gesperrt. "Da mussten ja 30 Tonnen Apfelsinen, die der LKW geladen hatte, von Hand umgeladen werden, und auch die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden", sagt Zenner.

Inzwischen hat die Polizei auch das Unfallgeschehen genauer analysiert. Am Anfang einer Kettenreaktion, die schließlich zu dem Unfall führte, steht der Fahrer eines silberfarbenen, älteren PKW, der laut Zeugenaussage von Bitburg-Zentrum aus so langsam auf die B 51 aufgefahren ist, dass ein nachfolgender Autofahrer sowie ein diesem wiederum nachfolgender Kleinlaster extrem stark haben abbremsen müssen - fast bis zum Stillstand. Hinter dem Kleinlaster wiederum rollte der Apfelsinenlaster die B 51 Richtung Norden, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste den Kleinlaster hinten rechts.

Den weiteren Verlauf beschreibt Zenner wie folgt: "Der Kleinlaster stürzt um und landet teils auf der Gegenfahrbahn. Ein Mercedesfahrer will noch ausweichen, rammt aber den Kleinlaster, der zudem auch noch mit dem vor ihm fahrenden Wagen kollidiert." Der Apfelsinenlaster wiederum rutscht noch einige Meter weiter, kippt und landet auf der Seite am rechten Fahrbahnrand. Die Fahrer der Autos und des Kleinlasters werden leicht, der Fahrer des LKW etwas schwerer verletzt, so dass er ins Krankenhaus gebracht werden muss. "Ob der LKW zu schnell unterwegs war, wird nun als nächstes geprüft", sagt Zenner. Der Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen nach auf rund 125.000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen.

Wer Hinweise zu dem Unfall auf der B 51 am Dienstagabend geben kann, melde sich bei der Polizei Bitburg, Telefon 06561/96850.
Extra: Unfälle auf der B 51

Die Polizei Bitburg zählte auf dem Teilstück der B 51 zwischen Bitburg und Welschbillig 120 Unfälle (davon 35 Wildunfälle) in 2012 (aktuellere Zahlen liegen nicht vor). Es gab zwei Tote, 13 Verletzte. An 25 Unfällen waren LKW beteiligt. Dieses Jahr gab es bisher acht Unfälle auf dem B-51-Abschnitt. Auf der Strecke gibt es seit einer Häufung tödlicher Unfälle in 2008 mehr Kontrollen. Zu hohe Geschwindigkeit ist Unfallursache Nummer 1.

Mehr von Volksfreund