Ungeboren auf CD

BITBURG. (red) "Werdende Eltern sind begeistert, wenn sie die Ultraschallbilder ihres Nachwuchses auf CD mit nach Hause nehmen können", freut sich Josef Spanier, Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie am Clemens-August-Krankenhaus. Eine neue, 20 000 Euro teure Sonde macht dies möglich.

Die Eltern können ihr Kind beim Daumenlutschen beobachten. Vor allem Befunde, die einen Verdacht auf eine Fehlbildung begründen, können mit dem Verfahren analysiert werden. "Wir bieten beispielsweise Ultraschalluntersuchungen der Wirbelsäule oder des Herzens an", sagt Spanier. Wenn Herzfehler in der Familie vorkommen oder Chromosomenfehler vorliegen, sollten diese Untersuchungen durchgeführt werden.