Ungeheuer in der Kyll

KORDEl. (hme) Zwei Vorstellungen sind komplett ausgebucht, für die dritte gibt es nur noch wenige Karten. Die Theaterstücke des Kordeler Heimatvereines garantieren immer volles Haus und jede Menge Spaß auf der Bühne.

Ein Campingplatz am Kordeler Schwimmbad, das Wassertretbecken mitten im Ort, Tribünen an und ein Glasbodenboot auf der Kyll sowie eine Zahnradbahn auf die Hochmark: Kordels Bürgermeister hat große Pläne, schließlich erwartet der kleine Ort an der Kyll enorme Touristenströme. Leider nicht wirklich, sondern nur im Theaterstück des Heimatvereins Kordel. Elke Schulte, rühriges Mitglied im Verein, führt mit dem von ihr geschriebenen Stück "Alles fier et Duaf" einen erfolgreichen Angriff auf das Zwerchfell des Publikums durch. Kaum drei Sätze fallen ohne heftige Lacher bei den Besuchern. Das im Stück waschechte Kordeler mitspielen, bereichert die Aufführung. Die monatelangen Proben haben sich bei allen Darstellern bezahlt gemacht. Das Publikum hat sich prächtig unterhalten. Für die Zusatzveranstaltung am kommenden Samstag im Bürgerhaus Kordel, Start 20 Uhr, gibt es bei der Toto-Lotto-Annahme Richard Schmitz, Bahnhofstraße 9, Kordel, noch einige Karten.