Unplugged in Schönecken

SCHÖNECKEN. (lk) Musik handgemacht: Beim "Bitburger unplugged Musikfestival" spielten sechs Bands in den Schönecker Kneipen auf.

Musik aus der Konserve kommt nicht infrage beim "Bitburger Unplugged Festival", dachten sich die Initiatoren aus der Bierstadt. Ein breites Angebot an Stilen gab es auf dem Kneipenfestival in Schönecken zu hören - von Rock, Pop, Country über Blues bis hin zu Soul. Hauptsache live und unplugged. Sechs Bands spielten in den Gaststätten des Fleckens auf, wo eine gemütliche Atmosphäre entstand und die Musiker dem Publikum schnell nahe kamen: "Wenn wir hier spielen, gibt uns das Publikum was zurück, und es wird ein guter Abend", sagte Gitarrist "Boomer" Helmuth Welker von der Blues-Band "Wetcat", die im "Vogtshof von Wetteldorf" spielte. Gleiches galt für das Acoustic-Rock-Duo "Take 2 Live" aus Kaisersesch, die im Hotel "Im Flecken" rockten. Sängerin und Texterin Conny Staebel: "Wir spielen ein breites Repertoire von den Achtzigern bis heute und arbeiten dabei das Wesentliche der Songs heraus." Außerdem bot die Gruppe eigene Lieder wie "Fine", die aus der Feder von Gitarrist Andreas Schäfer stammen. Stimmung und eine volle Kneipe auch im "Café Gitzen" mit der dreiköpfigen Band "Acoustic Dry", die Stimmungshits zum Mitsingen boten. Mit Gitarre, Bass und Mandoline coverten sie internationale Hits und interpretierten Rock- und Pop-Klassiker neu. Im Pizzeria-Ristorante "La Conchiglia" servierte "Luigi Botta" italienische Musik in großer Vielfalt und mediterranem Temperament. Italienisch ging es auch im Gasthaus "Alt Wetteldorf" zu, wo "Giovanni Contrino" mit bekannten Titeln von Eros Ramazotti und Adriano Celentano sein Publikum bei Pizza und Grappa an die Riviera entführte. Und statt in der "Lambertusschänke" Peter Maffays Platten in der Musikbox rotieren zu lassen, coverten Ralf Bartram und Gerhard Lang von der Formation "VanTobis" dessen Hits.