1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Unternehmen: Neue Gesellschafterstruktur beim Anlagenbauer in Arzfeld

Wasseraufbereitung : Zahnen Technik in Arzfeld: Investoren steigen ein

Das Eifeler Unternehmen erhält eine neue Struktur: Eine Kapitalgesellschaft aus Frankfurt übernimmt die Mehrheitsanteile, Herbert Zahnen bleibt Geschäftsführer, zwei Führungskräfte werden Gesellschafter. Hauptziel: weiter wachsen, auch international.

Die Firma Zahnen Technik, Spezialist für Wasseraufbereitung mit zwei Standorten in Arzfeld und Üttfeld, wird mehrheitlich von der Frankfurter Kapitalgesellschaft HBL Investment Partners übernommen. Alleiniger Geschäftsführer bleibt Herbert Zahnen, der das väterliche Elektrounternehmen vor 30 Jahren übernahm und seitdem weiterentwickelte. Die beiden langjährigen Führungskräfte Peter Wirtz, Chef des Projektmanagements, und Benedikt Ney, technischer Leiter, werden zu Gesellschaftern ernannt.

Den Schritt in die geänderte Gesellschafterstruktur habe er aus mehreren Gründen unternommen, sagt Zahnen im Gespräch mit dem TV: „Das wichtigste Ziel ist Wachstum, vor allen Dingen auch international. Und die Chancen auf dem Wassermarkt sind im Moment so gut wie nie zuvor.“ Da gehe es darum, diese Potenziale „gemeinsam mit unserer hervorragenden Mannschaft zu nutzen“.

Zahnen Technik, mit aktuell 130 Beschäftigten, ist einer der führenden Anbieter bundesweit in der Wasseraufbereitung und der Entwicklung und Errichtung von Kläranlagen. Das soll auch so bleiben, insbesondere die Zahl der Mitarbeiterinnen werde absehbar noch steigen, sagt Zahnen. Davon abgesehen „wird sich im operativen Geschäft hier nichts ändern. Nur das Wachstum wird internationaler werden.“

Aufgabe des Unternehmens ist laut Eigenauskunft, „die Qualität des Wassers zu erhalten und ständig zu verbessern“. Bereits heute hätten 2,2 Milliarden Menschen weltweit keinen regelmäßigen Zugang zu sauberem Wasser, „für rund 785 Millionen Menschen ist noch nicht einmal die Grundversorgung mit Trinkwasser sichergestellt. Zugleich steigt die Verunreinigung des Wassers durch Mikroplastik und weitere Spurenstoffe.“

 Die Zahnen-Schlosserei am Standort Üttfeld.
Die Zahnen-Schlosserei am Standort Üttfeld. Foto: Fritz-Peter Linden

Mit der neuen Gesellschafterstruktur leite man „eine weitere Entwicklungsstufe ein“, heißt es außerdem in einer Pressemitteilung, die am Mittwoch versandt wurde. Die neue Partnerschaft biete Unterstützung bei der Unternehmensstrategie, beim Wachstum, in neuen Leistungsbereichen und der Ausführung komplexer Anlagenbauprojekte. Der Mehrheitseigner HBL ist bereits bei anderen Unternehmen aus der Branche aktiv. Zuletzt erwarb man im Jahr 2020 die ZWT Wasser- und Abwassertechnik GmbH in Bayreuth.