Verbandsgemeinde Prüm fördert das Training für junge Leute

Verbandsgemeinde Prüm unterstützt Fahrsicherheitstraining : Sicher am Steuer: Prüm unterstützt junge Fahrer 

Ein spannender und lehrreicher Tag am Nürburgring: Die Verbandsgemeinde fördert Sicherheitstrainings für junge Autofahrer von 17 bis 25 Jahren.

David Rauen hat’s schon gemacht: ein Fahrsicherheitstraining am Nürburgring. Er kommt aus Brandscheid, ist 21 Jahre alt, beendet bald seine Verwaltungsausbildung bei der Verbandsgemeinde (VG) Prüm – und empfiehlt den Tag am „Ring“ allen Altersgenossen, die ebenfalls in der Eifel mit ihrem Auto unterwegs sind. Denn ohne geht es ja nicht auf dem Land.

Das Training? „Ich bin auf jeden Fall mit einem besseren Gefühl da rausgegangen“, sagt David. „Und in bestimmten Situationen werde ich jetzt anders reagieren.“ Gelernt hat er zum Beispiel, dass es hin und wieder auch eine Vollbremsung sein muss. Und ein Vergnügen war das Ganze auch. Was gefiel ihm am besten? „Der Schleudersimulator. Der macht am meisten Spaß.“ Dabei rollt man eine abschüssige Passage hinab, dann reißt einem die „Rüttelplatte“ die Hinterräder zur Seite und man muss versuchen den Wagen wieder in die Spur zu bringen. Ganz ohne Risiko, denn im Trainingszentrum ist für solche Übungen viel Platz. Auf acht unterschiedlichen Pisten stehen insgesamt 130 000 Quadratmeter zur Verfügung, da ist viel Auslauf.

David Rauen ist einer von mehr als 2000 jungen Bürgern aus der VG, die sich bis Dezember 2020 für ein solches Training anmelden können und dabei dreifach gefördert werden: Das Fahrsicherheitszentrum bietet den Kurs, den es auch für junge Motorradfahrer gibt, zum vergünstigten Preis von 130 Euro an (statt 200 Euro), die Landesregierung gibt jungen Rheinland-Pfälzern weitere 30 Euro, und die VG Prüm übernimmt noch einmal 30 Euro für Jungbürger aus ihren 44 Orten – macht unterm Strich noch lässige 70 Euro Kosten.

Ein Angebot, das auch für Gruppen von Interesse sein dürfte, sagt Elke Berens von der VG, „weil man alleine eher noch eine Hemmschwelle hat, sich da anzumelden“. Und VG-Kollege Manfred Schuler findet, dass das auch etwas für Vereine sei, die ihren Jungmitgliedern vielleicht noch weitere Euros spendieren, damit es noch billiger wird. Oder Eltern und Großeltern.

Er hat das Training auch schon gemacht – mit einem Feuerwehr-LKW: „Da siehst du dann mal, wie wichtig das ist“, sagt Schuler. David Rauen lobt auch die Experten, die einen am Nürburgring durch den Tag begleiten: „Der Trainer war wirklich klasse, der hat einen motiviert und konstruktives Feedback gegeben.“

Die VG macht das natürlich vor einem ernsten, sehr ernsten Hintergrund, der Polizeistatistik nämlich. Die jungen Fahrer sind überproportional am Unfallgeschehen beteiligt: Im Bezirk der Inspektion Prüm dreimal so häufig, wie es ihrem Anteil an der Einwohnerzahl entspricht.

„Wir möchten mit dieser Aktion die hohe Gefährdung unserer junen Menschen im Straßenverkehr verringern“, sagt Bürgermeister Aloysius Söhngen. Könnte klappen.

Also, was fehlt noch zum Mitmachen? Das Formale, hier ist es:

Anmelden kann man sich, wenn man in der VG wohnt, zwischen 17 (für begleitete Fahranfänger) und 25 Jahren alt ist und sich im Internet auf die Website des Fahrsicherheitszentrums begibt: www.fszn.de. Dort den Jugendbereich wählen (“safety & fun junior“), Rabattcode eingeben (VGPrüm2019) und einen Termin klarmachen.
Information per Telefon erhält man dort unter 02691/30150 – oder bei Elke Berens in der VG unter 06551/943104.