Verbraucherzentrale warnt vor Abzocke

Verbraucherzentrale warnt vor Abzocke

Die Verbraucherzentrale warnt derzeit vor einer Masche mit betrügerischen Telefonanrufen. Der Anrufer gebe sich wahrheitswidrig als Mitarbeiter der Volksbank Worms aus und behaupte, die Staatsanwaltschaft München würde gegen den Angerufenen ermitteln.

Ein falscher Staatsanwalt behaupte dann, es seien offene Forderungen von einem Gewinnspieldienst von 9000 Euro aufgelaufen. Würden nicht umgehend rund 4500 Euro überwiesen, würden die Unterlagen zum Gericht weitergegeben.
"Immer wieder schüren Betrüger am Telefon große Ängste und fordern immense Geldsummen für angeblich unbezahlte Rechnungen", sagt Christian Gollner, Rechtsreferent der Verbraucherzentrale. In Wahrheit bestehen diese Forderungen gar nicht. Die Verbraucherzentrale rät, der Lügengeschichte auch nicht ansatzweise zu glauben, keinesfalls Geld zu zahlen und die Polizei darüber zu informieren.
Eine rechtliche Beratung erhalten Interessierte im Beratungsstützpunkt der Verbraucherzentrale in Prüm: immer freitags, von 10 bis 13 Uhr nach vorheriger Anmeldung, Telefon: 0651/ 48802. red