Verjüngungskur für den Vorstand

Verjüngungskur für den Vorstand

WAXWEILER. (sn) Frischer Wind und bewährte Kräfte: Der Gewerbeverein Waxweiler wählte seinen Vorstand neu. Um die Zukunft zu sichern, wurde die Vereinsspitze um vier junge Mitglieder erweitert. Ansonsten wurden die "alten" Hasen in ihren Ämtern bestätigt.

Der Gewerbeverein Waxweiler kann ein bisschen stolz auf sich sein. Während andere Gewerbevereine händeringend einen Vorsitzenden suchen oder sich über mangelndes Interesse ihrer Mitglieder beklagen, haben die Waxweiler bei der Neuwahl ihres Vorstands zusätzlich zu ihren vier "alten" Beisitzern noch vier "junge" hinzugewählt. Davon erhoffen sie sich nicht nur ein bisschen frischen Wind in der Vorstandsarbeit, sondern auch "dass die jungen Leute die Vorstandsarbeit kennen lernen ohne den Druck, gleich riesige Verantwortung zu tragen", sagt Irmgard Schaus, zuständig für die Pressearbeit des Vereins. So ließen sich Bianca Schmitz, Stefan Hagedorn, Nicole Thelen und Stefan Gasper auch nicht lange bitten. Ansonsten bleibt man beim bewährten Team. Einstimmig wurden wiedergewählt: Hans-Peter Gasper, erster Vorsitzender, Horst Dackscheid, zweiter Vorsitzender, Tina Fuchs, Schriftführerin und Heinz Cremer, Kassenwart (mittlerweile seit 20 Jahren). Beisitzer sind neben den vier neuen Mitgliedern: Bernd Scharf, Heiner Schaus, Harald Schwickerath und Irmgard Wirtz. Mit Interresse hörten sich die Mitglieder anfangs der Sitzung den Vortrag von Stefan Hagedorn von der Firma "hagetec Computerservice" zum Thema "Internetauftritt für Gewerbetreibende und Vereine" an. Lange wurde diskutiert, ob und in welcher Form sich der Gewerbeverein und seine Mitglieder zukünftig im Internet präsentieren soll. Dazu wurde vom Vorstand eine Arbeitsgruppe gebildet, die dieses Thema in den nächsten Wochen ausarbeiten wird. Schriftführerin Tina Fuchs ließ das vergangene Jahr Revue passieren. Der Frühlingsmarkt im März 2005 sei leider buchstäblich ins Wasser gefallen. Viele Aussteller seien einfach nicht erschienen, und die Besucherzahl sei auch gering gewesen. Kein Wunder: Einen Tag zuvor hatte es noch kräftig geschneit. Trotzdem wolle man an dem Datum festhalten und auch 2006 den Frühlingsmarkt mit verkaufsoffenen Sonntag wieder auf den 12. März terminieren, eine Woche vor dem Beda-Markt in Bitburg. Der Bauernmarkt im Oktober lief dagegen sehr gut. Es sei eine tolle Veranstaltung gewesen, die auch sehr gut bestückt war. Weiterhin 40 Euro Mitgliedsbeitrag

Auch 2006 findet am 1. Oktober wieder ein Bauernmarkt mit verkaufsoffenen Sonntag statt. Von einem kleinen Plus in der Kasse berichtete Kassenwart Heinz Cremer. Die 55 Mitglieder zahlten 2005 je 40 Euro Mitgliedsbeitrag. Nach der Verrechnung der Aus- und Einnahmen der beiden Märkte verblieb in der Kasse ein Guthaben von 941 Euro. Auch für 2006 wolle man 40 Euro Mitgliedsbeitrag erheben. Dieser Vorschlag wurde einstimmig angenommen. Als die Bewirtung im Bürgerhaus während der Märkte zur Sprache kam, war es plötzlich aus mit der Harmonie. Wirt Rolf Irsch befand seine Standmiete im Bürgerhaus als zu hoch, worüber sich Ortsbürgermeister Klaus Juchmes ärgerte und vorschlug, der Sportverein könne ja die Bewirtung übernehmen. Das war zuviel für Rolf Irsch, der kurzer Hand beschloss, die Bewirtung in Zukunft nicht mehr zu übernehmen. Das letzte Wort wird wohl der Vorstand haben, der in seiner nächsten Sitzung auch über dieses Thema sprechen wird. Eins wurde jedoch vorab schon deutlich: Der Vorstand sähe die Bewirtung gerne weiter im Kreise seiner Mitglieder.