1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Verkaufsoffener Sonntag: Weniger Besucher als erhofft

Verkaufsoffener Sonntag: Weniger Besucher als erhofft

Das wechselhafte Wetter mit vielen Regenschauern hat viele Besucher davon abgehalten, beim verkaufsoffenen Sonntag in Neuerburg vorbeizuschauen. Erst spät zeigte sich die Sonne, und der Andrang auf dem Marktplatz stieg. Bei einer Modenschau wurden die neuesten Trends gezeigt.

Neuerburg. Da hatte Petrus sehr wechselhafte Laune: Der diesjährige verkaufsoffene Sonntag in Neuerburg musste zeitweise stark mit dem Aprilwetter kämpfen. "Wenn es alle fünfzehn Minuten einen Schauerregen gibt, hält das viele der Leute davon ab, den Markt zu besuchen", meint Michael Steffen, Inhaber eines Schuhgeschäfts. Alle Geschäfte in der Innenstadt hatten gestern ihre Türen geöffnet - dazu kamen 20 weitere Aussteller, die mit Ständen rund um den Marktplatz vertreten waren.
Auch ein "Kreativ-Pavillon" wurde eigens aufgebaut, in dem eine Gruppe um die Mitorganisatorin Astrid Schirtz Bastel- sowie Handarbeiten präsentierte. Der Regen sorgte jedoch in den ersten zwei Stunden dafür, dass einige der Stände, die ohne Bedachung auskommen mussten, schon frühzeitig ihre Sachen zusammenpackten.
Auch die verschiedenen Cafés und Restaurants konnten von ihren Tischen im Außenbereich nicht profitieren. Der Verlust konne in den meisten Fällen jedoch wieder ausgeglichen werden, da die vor der Nässe flüchtenden Besucher auch drinnen einen Platz finden konnten und bei Kaffee und Kuchen das Ende des Regens abwarten.
Tatsächlich besserte sich das Wetter am Nachmittag: Ab und an kam die Sonne zum Vorschein und mit ihr die Menschen. Und wärmere Temperaturen waren vonnöten: Bei der Modenschau des Modehaus Pinten wurden die aktuellen Trends für den Frühling und den Sommer vorgeführt. Eine große Menschentraube hatte sich um den Laufsteg der Models gebildet. Auf dem Rückweg über den Marktplatz konnte man sogar schon die ersten Mutigen beobachten, die sich auf die Terrassenplätze wagten. Da zeigte Petrus wohl doch ein wenig Erbarmen. masi