Verkehr

Zum Bericht "Vier Schwerverletzt bei Unfall Nähe Wiersdorf" (TV vom 18. November) erhielten wir diese Zuschrift:

Eine Stunde nach dem Unfall bei Wiersdorf fuhr ich mit meinem Auto auf die besagte Kreuzung beziehungsweise das dortige "Schlachtfeld" zu. Die Kreuzung der L 12 und der L 7 ist relativ gut ausgebaut, es sind zwei Verkehrsinseln dort und einige Einfädel- oder Abbiegespuren. Vom Aussehen macht die Kreuzung einen guten Eindruck, liegt auf einer leichten Kuppe und ist von allen Seiten gut einsehbar. Aber trotzdem passieren dort regelmäßig Unfälle. Die aufgestellten Schilder auf den beiden Verkehrsinseln bleiben maximal einige Monate stehen und werden pro Jahr mehrmals umgefahren. Die Vorfahrt ist klar geregelt - aber trotzdem scheint für die Verkehrsteilnehmer hier ein regelrechtes russisches Roulette gespielt zu werden. Ich stehe jeden Tag an dieser Kreuzung aus Richtung Ließem kommend und stelle fest, dass insbesondere PKW aus Richtung Oberweiler kommend mit satten 100 bis geschätzten 130 Stundenkilometern durch diese Kreuzung brettern, gläubig und mit vollem Vertrauen darauf, dass die wartenden PKW ihre Vorfahrt achten und sie vorher registrieren. Im Hinblick auf die ständig wiederkehrenden schweren Unfälle ist das aber offensichtlich nicht der Fall. Der Landesbetrieb Mobilität hat es bisher nicht für erforderlich gehalten, hier die zulässige Geschwindigkeit zu reglementieren, sehr auch zum Leidwesen der vier Schwerverletzten vom 18. November. Da die Geografie der Kreuzung mit Sicherheit einen Kreisel zulässt, wäre dies die einzige Möglichkeit, den zukünftig zu erwartenden Schwerverletzten und Toten ihr Leben und ihre Gesundheit zu erhalten. Falls hier keine große Maßnahme ergriffen wird, trägt in Zukunft der LBM seinen Anteil der Verantwortung in Bezug auf die Unfallopfer. Als Einwohner von Ließem sehe ich es anhand der schweren Unfälle und der laxen Handhabung von Geschwindigkeitsbeschränkungen der Autofahrer in der Eifel als müßig an, hier zusätzliche Schilder aufzustellen, die sowieso kurzfristig platt gefahren werden. Josef Moeller, Ließem