1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Verkehrs-Erziehung mit dem Bagger

Verkehrs-Erziehung mit dem Bagger

Eigentlich sollte die 40 Jahre alte Brücke, auf der bei Messerich die Bundesstraße 257 einen Radweg überquert, schon längst abgerissen sein (der TV berichtete). Doch aufgrund rechtlicher Fragen hat sich das Ganze verzögert. Spätestens in zwei Monaten jedoch soll der mangelhafte Übergang entfernt sein. Dann soll mit dem Bau einer neuen Brücke begonnen werden.

Messerich. (uhe) Das Problem ist oben wie unten das gleiche: Es gibt Regeln, und es gibt Menschen, die sich an diese Regeln nicht halten. Oben, auf der B 257, ist es die Tempo-70-Zone, die von vielen Autofahren ignoriert wird, und unten sind es die Radfahrer, die auf der einen Seite unter der Brücke verschwinden und auf der anderen Seite (im Idealfall) wieder auftauchen.

Radfahrer ignorieren Sperrung



Denn obwohl sich bereits große Teile der Brücke gelöst haben und der marode Zustand auch für Laien erkennbar ist, wird der gesperrte Radwegabschnitt unter der Brücke von Radfahrern wie Fußgängern auch weiterhin genutzt.

Abriss in spätestens acht Wochen geplant



"Das Problem sind die Ortskundigen", sagt Oliver Arimond vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) Gerolstein, "und das kriegen wir auch nicht in den Griff."

Weder mit Bauzaun noch mit Erdwall. "Viele haben da kein Verständnis", fügt er hinzu. Spätestens in sechs bis acht Wochen könnte sich das Problem jedoch erledigt haben. Dann nämlich soll die Brücke, die für ihre 40 Jahre in einem mehr als katastrophalen Zustand ist, endlich abgerissen werden.

Ursprünglich sollte damit schon im Frühjahr begonnen werden, doch formale Hindernisse hätten dies verzögert, erklärt Arimond. Denn aufgrund der Verordnungen des "Eisenbahnkreuzungsgesetzes" habe die Maßnahme zunächst noch mit der Bahn abgeklärt werden müssen.

Dass aus der ehemaligen Bahntrasse längst ein Radweg geworden ist, habe dabei keine Rolle gespielt.

Bauprojekt soll Ende 2009 abgeschlossen sein



Doch nachdem das erledigt sei und die Ausschreibung für das Bauprojekt derzeit ausgewertet werde, stehe dem Abriss und Neubau der Brücke nichts mehr im Weg, sagt der LBM-Mitarbeiter. Bis Ende 2009 soll das Projekt, in das der Bund 650 000 Euro investiert, abgeschlossen sein.

Und damit die stark befahrene Bundesstraße auch während der Bauzeit genutzt werden kann, wird neben der Brücke zunächst Material aufgeschüttet, auf dem dann eine zweispurige Umgehung verlaufen soll.

Damit wäre der darunter verlaufende Radweg an dieser Stelle dann auch das, was er bislang nur auf Schildern ist: definitiv gesperrt.