1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Verunreinigter Diesel in Herforst, Trier-Ehrang und Euren

Kostenpflichtiger Inhalt: Verunreinigter Kraftstoff an drei Total-Tankstellen : Benzin im Diesel legt Autos in der Eifel und in Trier lahm

Wer kürzlich in Herforst, Trier-Euren oder Ehrang Diesel getankt hat, könnte Probleme mit dem Auto bekommen. Denn im Kraftstoff der dortigen Total-Tankstellen waren Benzinrückstände. Etliche Wagen sind deswegen liegengeblieben. Doch wer haftet jetzt?

Derzeit geht ein Warnhinweis durchs Netz. An der Herforster Tankstelle sei „irgendwas mit dem Kraftstoff gewaltig schief gelaufen“, heißt es in einem Facebook-Post, der inzwischen einige Male geteilt wurde. Etliche Autos seien deswegen liegengeblieben. Der Verfasser empfiehlt daher, vorerst keinen Sprit mehr dort zapfen.

Ein Anruf bei Ewald Antony, dem Betreiber der Tankstelle in der Lindenstraße bestätigt die Befürchtungen: „Wir haben vor einigen Wochen verunreinigten Diesel geliefert bekommen.“ Das Problem sei zwar inzwischen behoben, sagt Antony. Man könne in Herforst wieder bedenkenlos Diesel abfüllen. Aber einige Wagen hätte es erwischt.

Und die Tankstelle in der Verbandsgemeinde Speicher ist offenbar nicht die einzige, die betroffen ist.

Auch an die Total-Stationen in Trier-Euren und Trier-Ehrang wurde der bedenkliche Diesel geliefert. Und auch hier sei es bei Kunden zu Motorschäden gekommen. Im Internet ist von 400 Fällen die Rede, auch wenn dies von offizieller Stelle nicht bestätigt wird. Doch was ist da „schief gelaufen“, wie es im Post heißt, und wer ist dafür verantwortlich?

Antworten auf diese Fragen liefert ein Anruf bei der Firma Adolf Roth, ansässig im Industriegebiet Föhren (Kreis Trier-Saarburg). Von dort beziehen die drei betroffenen Tankstellen ihren Sprit. Am Telefon ist Prokurist Michael Zaun, der erklärt: „Bei uns geht wegen dieser Vorkommnisse gerade alles drunter und drüber.“

Ja, es sei „schadhafte“ Ware an die drei Tankstellen geliefert worden. Und ja, es seien einige Schadensmeldungen beim Unternehmen eingegangen. 40 seien es bislang, keine 400. Darunter mancher Privatwagen, aber auch öffentliche Fahrzeuge wie Post- und Feuerwehrautos, die mit schweren Motorschäden liegenblieben.

Wie es dazu kommen konnte, ist schnell erklärt: Es sei, so Zaun, Benzin in den ausgelieferten Diesel geraten. Die Schuld trage „eine Spedition aus dem Kölner Raum“. Denn der Lagerraum eines Tanklaster, der den Sprit dabei hatte, sei undicht gewesen. So konnte dann Benzin in den Diesel laufen.  

So dass die Kunden in Herforst und den Trierer Stadtteilen unbemerkt mit Benzin vermischten Diesel abzapften. Mit verheerenden Folgen: Denn bereits Mengen von 0,5-1 Prozent Benzin können in einem modernen Dieselmotor Schäden von mehreren Tausend Euro verursachen.

Was dabei genau passiert: Durch die Beimischung des falschen Kraftstoffs verliert der Diesel seine Schmierfähigkeit. Dann reibt Metall auf Metall und Späne bilden sich, die den Motor verstopfen. „Der Motor zerlegt sich selbst“, erklärt Zaun. Die Folge: In der Regel muss das gesamte Einspritzsystem inklusive Hochdruckpumpe, Injektoren, Kraftstoffleitung und Tank ausgetauscht werden.

Dies könnte einigen Eifelern und Trierern auch in den nächsten Tagen noch blühen. Möglich auch, meint Zaun, dass nicht jeder Schaden bemerkt wurde. Und in den kommenden Wochen weitere Autos liegenbleiben.

Wie viele Fahrzeuge betroffen sind, kann der Sprecher der Firma Adolf Roth nicht sagen. Auch nicht, wann genau der gepanschte Diesel in Umlauf kam. Klar ist aber: Das Problem ist behoben, die gefährlichen Tanks abgepumpt. In Zukunft müssen Kunden in Trier und Herforst also nicht mehr aufpassen. Das Unternehmen habe die Vorfälle zudem an die Haftpflichtversicherung des Mutterkonzerns Roth Energie, Gießen, gemeldet.

Das könnte auch denjenigen helfen, deren Autos in den vergangenen Tagen und Wochen auf der Landstraße krepiert sind. Geschädigte sollen sich wegen möglicher Schadenersatzforderung in jedem Fall an ihn wenden, sagt Prokurist Michael Zaun. Wer letztlich dafür haften wird, werde derzeit noch geklärt.

Michael Zaun nimmt Schadensfälle unter Telefon  06502-9995515 und E-Mail m.zaun@roth-energie.de entgegen.