Viel Würze in Kürze

PRÜM. (red) Lauter Berichte, langwierige Wahlen und endlose Diskussionen. So verläuft normalerweise eine Jahreshauptversammlung. Nicht so beim Geschichtsverein "Prümer Land".

Der Part mit den Regularien, also die Berichte des Vorsitzenden und des Schatzmeisters, dauerte nur rund 35 Minuten. Darin inbegriffen das traditionelle Grußwort von Alois Söhngen, dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde. Anschließend gab es für die etwa 80 anwesenden Mitglieder jede Menge Unterhaltsames. Aber eins nach dem anderen. Anlass für das außergewöhnliche Programm während der regulären Mitgliederversammlung war die Tatsache, dass der Verein in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert. "Wir haben bewusst auf einen Festakt mit gegenseitigen Belobigungen verzichtet", sagte der Vorsitzende Volker Blindert. "Stattdessen haben wir im Jubiläumsjahr 2007 das Programm ausgeweitet und die Jahreshauptversammlung etwas ausgedehnt." Und dazu gehörte unter anderem die Vorstellung einer neuen DVD. Darauf hat Vorstandsmitglied Erich Reichertz den Inhalt aller 92 bisher erschienenen Ausgaben der Mitgliederzeitschrift "Der Prümer Landbote" quasi digital verewigt. Der Nutzer hat verschiedene Suchmöglichkeiten: Er kann beispielsweise nach Autoren, nach Titeln, oder nach Themen recherchieren. Die Scheibe gibt es ausschließlich für Mitglieder des Geschichtsvereins zum Preis von 25 Euro. Am Stand des Vereins auf der Grenzlandschau vom 27. April bis zum 1. Mai kann man die DVD kaufen. Der Geschichtsverein "Prümer Land" ist 1982 von 42 Mitgliedern ins Leben gerufen worden und hat sich in 25 Jahren zum größten Geschichtsverein in Rheinland-Pfalz gemausert. Mehr als 2200 Mitglieder gibt es überall in der Welt - Tendenz steigend.Matthias Hiedels zum Ehrenmitglied gewählt

Einen großen Anteil am hohen Mitgliederbestand hat nach Meinung des Vorstands das Mitglied Matthias Hiedels aus Habscheid. "Nach groben Schätzungen ist er für mindestens 1000 Mitglieder verantwortlich", lobt ihn Blindert mit einem Augenzwinkern. Für seine Verdienste um den Verein wurde Hiedels von der Versammlung bei einer Enthaltung zum ersten Ehrenmitglied gewählt. Für Unterhaltung sorgte ein filmischer Rückblick auf die Akteure und Aktionen des Vereins in den vergangenen 25 Jahren. Der Höhepunkt der Versammlung war der Auftritt der beiden Eifelkabarettisten "Hubert vom Venn" und "Jupp Hammerschmidt". Mit ihren nicht ganz ernst gemeinten Vorträgen über die Arten und Unarten des Eiflers buhlten sie um die Gunst von Blindert und Co. Ihre Hoffnung: Der Vorstand würde den Inhalt der Vorträge im "Landboten" abdrucken. Aber Blindert schüttelte nur den Kopf. Kein Wunder. Machte doch Hubert vom Venn in seinem Referat zur Entwicklungsgeschichte des Eifelers die Feststellung: Er, der Eifler, sei durchaus für einfache Sortierarbeiten geeignet. Auch Jupp Hammerschmidt konnte mit seiner Darstellung über das Essverhalten ("Der Eifler isst den Teller generell leer") nicht überzeugen. Was soll's. Die 80 Anwesenden jedenfalls hatten viel zu lachen. Um kurz nach zehn war die unterhaltsame und kurzweilige Versammlung schon zu Ende. Zur Feier des Tages gab's dann noch einen Imbiss.