Vier Bands, vier Stile

BITBURG. (cus) Abwechslungsreich wird das dritte Benefizkonzert zugunsten der Behinderten-Arbeitsgruppe im Haus der Jugend (HDJ) Bitburg am Freitag, 25. November.

Zum dritten Mal organisieren Elmar Fank (25) und Thorsten Assion (29) ein Rockkonzert, bei dem alle Bands ohne Gage auftreten. Bei der zweiten Ausgabe im vergangenen Jahr feierten rund 400 Besucher. Auch dank der Sponsoren kamen 1700 Euro für die Arbeit der Behinderten-AG im HDJ zusammen. Dort betreuen unter anderem Ehrenamtliche und Zivildienstleistende etwa 15 Behinderte verschiedener Altersstufen. "Die Unterstützung ist uns ein Anliegen, weil wir beide aus der Behindertenarbeit kommen", erklärt Assion und verweist auf die gute Zusammenarbeit mit HDJ-Leiter Gerd Wanken. Die Bands, die am Freitag auf der Bühne stehen, haben eines gemeinsam: Sie spielen ausschließlich selbstkomponierte und -getextete Songs. "Berry Vest" stammen aus dem Raum Prüm. Ihr progressiver Alternative-Rock klingt melodisch und ist rhythmisch anspruchsvoll. Die fünf Mitglieder der Gruppe "My Baby wants to eat your Pussy" studieren an der Pop-Akademie Mannheim, um später professionell Musik zu machen. Sie beschreiben ihren Stil als Independent Rock. Aus dem Rock-Rahmen fallen die Hip-Hopper von "4 Deep". Die Trierer Gang singt auf Deutsch, Englisch, Französisch und Polnisch, wie auch auf ihrer aktuellen CD zu hören ist. Besonders groß ist bei den Veranstaltern die Vorfreude auf "Dead End", die eine längere Pause eingelegt hatten. Für den Fall eines Comebacks der Crossover-Musiker hat der Bassist der Bitburger "Hofnarren" zugesagt, auf der Bühne als Nummernboy im Bikini die Songs anzusagen. Thorsten Assion und Elmar Fank haben sich nebenberuflich im Event-Bereich selbstständig gemacht. Beim Konzertabend helfen rund 20 Ehrenamtliche, die sich um Eintritt, Getränke und Technik kümmern. Das Benefizkonzert im Haus der Jugend beginnt am Freitag, 25. November, um 21 Uhr. Der Eintritt kostet 6 Euro.