Virus oder Vergiftung? - Mehr als 30 Kinder im Krankenhaus

Virus oder Vergiftung? - Mehr als 30 Kinder im Krankenhaus

Im Wigwam-Jugendlager des Prümer Stadtteils Dausfeld sind in der Nacht zum Montag 35 Kinder erkrankt. Alle litten unter Durchfall und Erbrechen. Auch sechs Betreuer mussten ins Krankenhaus. Die Ursache für die plötzlich aufgetretenen Symptome ist noch nicht bekannt. Den meisten Erkrankten geht es inzwischen laut Auskunft des Gesundheitsamts besser.

(fpl) Der erste Notruf, sagt der Prümer DRK-Organisationsleiter Oswald Benzel, sei am Sonntagabend gegen 22 Uhr eingegangen: Eines der Mädchen im Jugendlager habe sich übergeben müssen und an Durchfall gelitten. "Und dann kamen immer mehr dazu."

Bis zum Montagmorgen waren es bereits mehr als 30 Kinder, die unter den gleichen Symptomen litten und ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Weil im Prümer St.-Josef-Hospital nicht genügend Betten frei waren, brachte das DRK acht der Betroffenen ins Krankenhaus in Bitburg.

Zunächst bestand der Verdacht auf Lebensmittelvergiftung, der sich jedoch bislang nicht bestätigen ließ. Auch ein Virus könnte Ursache der Erkrankungen sein. Wie im Verlauf des Montags bekannt wurde, habe wohl eines der Kinder zwischen 9 und 13 Jahren bereits an den Tagen zuvor ähnliche Symptome aufgewiesen. Dadurch könnten die anderen Camp-Teilnehmer angesteckt worden sein.

In den beiden Krankenhäusern erhielten die Patienten Infusionen, kurz darauf ging es ihnen besser, viele konnten bereits wieder nach Hause. Die Stuhlproben sind noch nicht ausgewertet, die Ergebnisse sollen in etwa einer Woche vorliegen.

Das Gesundheitsamt des Eifelkreises Bitburg-Prüm fand keine Hinweise auf mangelnde Hygiene oder falsches Verhalten bei den Verantwortlichen: "Den Betreuern ist kein Fehler nachzuweisen", sagte Amtsärztin Monika Oppold. "Sie haben sich vorbildlich verhalten."

Das Lager wurde ausgerichtet vom Verein für Jugendfreizeiten Trier, die Kinder waren seit einer Woche in Prüm. Die Ferienfreizeit wurde vorzeitig beendet.