| 21:07 Uhr

Vitale Farben im Querschnitt

DAUN-WALDKÖNIGEN/BITBURG. (bb) Im Bitburger Beda-Haus wird noch bis zum 9. Oktober ein umfassender und vielgestaltiger Querschnitt des künstlerischen Schaffens von Walter Wilde aus Daun-Waldkönigen gezeigt: Landschaftsbilder, Bilder mit religiösen Motiven, Still-Leben, Porträts.

Der 53-jährige Walter Wilde kam 1991 mit seiner Familie aus Sibirien in die Eifel. Er hatte Kunst studiert und setzte dieses Kapital in seiner neuen Heimat umgehend ein: Er malte. Er erschloss sich über die Kunst die Eifellandschaft, er lernte über die Eifelmaler Peter Otten aus Mehren und Adolf Molitor aus Konz die regionale Kunstszene kennen. Bereits 1992 hatte er in Daun seine erste Ausstellung. Wilde gründete eine Malschule; er wurde Kunsttherapeut und arbeitet mit Behinderten in den Westeifel Werken Gerolstein. Er illustrierte die Geschichtenbücher des Dauner Heimatautors Franz Josef Ferber. So vielfältig wie Walter Wildes Themen sind seine Techniken: Aquarell, Öl, Acryl, Pastellkreide, Bleistift, Linolschnitt. Er malt gegenständlich, aber nicht naturgetreu. Zu den 87 Exponaten der aktuellen Ausstellung im Beda-Haus gehören eine Reihe von Aquarellen mit geradezu poetischer Ausstrahlung. So wie das "Eifeldorf" mit seinem lebendigen, kraftvollen Ortskern in vitalen Farben, das harmonisch in die Landschaft und die Natur eingebettet ist. Bei dem Bild "Am Weiher" spielen die Lichtverhältnisse und das Farbenspiel zwischen Himmel und Wasser eine besondere Rolle. Aus dem "blauen Zyklus", einer Schaffensphase, der sich Walter Wilde von 2002 bis 2004 widmete, dokumentieren die Bilder "Gedanken im Kerzenlicht", "Die Schöpfung", "Bei Sonnenuntergang" und "Dein Stern" augenfällig die Wandlung des Künstlers innerhalb weniger Jahre. Zu den neuesten Arbeiten zählen zwei Vier-Bilder-Zyklen: der eine thematisiert den Kampf zwischen Licht und Dunkelheit sowie Hoffnung und Verzweiflung; der zweite zeigt Marionetten und belegt, dass Menschen eingebunden sind, bewegt werden, abgesichert sind. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 9. Oktober, im Haus Beda zu sehen. Kontakt: Beda-Haus, Telefon 06561/9645-0, oder Walter Wilde, Kastanienweg 11, 54550 Daun-Waldkönigen, Telefon 06592/10453. Öffnungszeiten der Ausstellung: Dienstag bis Freitag von 15 bis 18 Uhr, Sonn- und Feiertag von 14 bis 18 Uhr. Montags und samstags ist das Haus Beda geschlosssen.