Völkerverständigung auf jungen Beinen

Völkerverständigung auf jungen Beinen

Aufgrund der Grenznähe zu Luxemburg, Belgien und Frankreich beteiligt sich die Kindertagesstätte Arzfeld seit 2002 am Programm des Ministeriums: "Lerne die Sprache des Nachbarn".

Arzfeld/Robertville. (red) Beim Programm "Lerne die Sprache des Nachbarn" wird Kindern die französische Sprache und Kultur von einer französischsprachigen Erzieherin aus Belgien näher gebracht. Es ist ein Lernen in spielerischer Art und Weise, das die Kinder anspricht und ermutigt, andere Lebensweisen und Traditionen kennen zu lernen.Belgische Fritten kamen gut an

Zweisprachigkeit im Kindergarten trägt somit zu einer Verbesserung der Beziehungen zwischen den Völkern bei und verhilft zu gegenseitigem Verstehen und Respektieren.Um die Theorie in die Praxis umzusetzen, nahmen die Arzfelder Kontakt auf mit dem Kindergarten aus Robertville in Belgien, und ein reger Briefwechsel entstand.Zeichnungen, Selbstporträts, Fotos, Bastelarbeiten und Lieder wurden verschickt, und die Kinder lernten sich kennen.Mitte Mai besuchten nun die Vorschulkinder der Kindertagesstätte Arzfeld ihre Freunde in Robertville. Dort wurden sie mit einem herzlichen "Bonjour" empfangen und es erwartete die Gäste ein abwechslungsreiches Programm: gemeinsames Singen, Tanzen, Spielen, ein Spaziergang. Ein besonderer Höhepunkt dieses Tages waren die leckeren belgischen Fritten zum Mittagessen. Mit vielen neuen Eindrücken und in der Hoffnung, die Kinder und Erzieherinnen aus Belgien bald in Arzfeld wieder zu sehen, traten die Eifeler die Heimreise an.

Mehr von Volksfreund