1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Vom Flair der kleinen Außenbühnen

Vom Flair der kleinen Außenbühnen

Das Europäische Folklore-Festival geht in die 49. Runde. Vom 12. bis zum 15. Juli treffen sich in Bitburg 32 Tanz- und Folkloregruppen sowie Musikkapellen aus mehreren Ländern. Der TV sprach mit Elfriede Grewe, im Organisationskomitee zuständig für das Angebot auf dem Postvorplatz, über Höhepunkte und Tipps rund ums Festival.

Bitburg. Elfriede Grewe von der städtischen Betriebs- und Verwaltungsgesellschaft Bitburg (BVB) ist beim Folklore-Festival sozusagen die Chefin des Postvorplatzes. Dort organisiert sie die Kirmes, die Außenstände und die Angebote der Gastronomie. "Ich bin ein echter Festival-Fan", sagt sie im TV-Gespräch.Was macht für Sie das Folklore-Festival im Vergleich zu anderen Festen besonders?Elfriede Grewe: Für mich ist das ein ganz besonderes Festival, weil ich diese Art von Musik und Tanz mag. Ich bin ein echter Fan von traditionellen Festen im Gegensatz zu Rockkonzerten.Warum lohnt sich ein Besuch auch dann, wenn man das Fest schon seit Jahren und Jahrzehnten kennt?Elfriede Grewe: Weil alljährlich neue Gruppen da sind und man die Atmosphäre schnuppern kann und an verschiedenen Tagen auch immer ein anderes Programm geboten bekommt. Ein Besuch lohnt sich also immer!Was ist Ihr Tipp für Neueinsteiger?Elfriede Grewe: Auf jeden Fall sollte man sich am Sonntag den Festumzug ansehen und das Flair der kleinen Außenbühnen kennenlernen. Was ist Ihr witzigstes oder besonders rührendes Festerlebnis?Elfriede Grewe: Witzig ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck, aber sehr unterhaltsam ist der Treff der Kulturen am Samstagvormittag auf dem Postvorplatz, wenn der Bürgermeister die Gruppen begrüßt. Die Teilnehmer beäugen sich auch untereinander und gucken, was die anderen so zu bieten haben. Rührend ist für mich zu sehen, wenn am Samstagabend im Festzelt die Gruppen zur Musik ihrer Nationalhymne ehrfürchtig einziehen. Und wenn der Magen knurrt?Elfriede Grewe: Esse ich entweder unterwegs an einem der vielen Stände oder setze mich in eines der Bitburger Restaurants, genieße in Ruhe mein Essen und ruhe meine Füße aus. Und was ist Ihr Festival-Getränk?Elfriede Grewe: Ein Glas Sekt am Kirchen-Weinstand auf dem Postvorplatz. sn