1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Vom Höhenfest zur Einkaufsmeile

Vom Höhenfest zur Einkaufsmeile

Vorgezogener Herbstbeginn in der Abteistadt: Die Geschäfte in Prüm und den Stadtteilen Dausfelder Höhe und Niederprüm laden zum verkaufsoffenen Sonntag am 12. September ein.

Prüm. "Prüm im Herbst", so nennen die Geschäftsleute in der Abteistadt ihren verkaufsoffenen Sonntag am 12. September. Zwei Dinge sind dabei neu: Zum ersten Mal läute man damit den Herbst so früh ein, sagt Christine Kausen, Vorsitzende von "Prüm eifelstark - Stadtmarketing und Gewerbeverein".

Zweitens legen die Organisatoren diesmal den Schwerpunkt nicht auf die Innenstadt - deren Läden selbstverständlich ebenfalls geöffnet haben - sondern wollen die Besucher vor allem nach Niederprüm und auf die Dausfelder Höhe locken. Dazu haben die etwa 30 beteiligten Betriebe in den beiden Stadtteilen ein Rahmenprogramm auf die Beine gestellt mit Musik, Gewinnspielen und einem besonderen Angebot für Kinder.

In Dausfeld laden die Gewerbetreibenden zum "Höhenfest" ein, gemeinsam mit dem Bürgerverein des Stadtteils. "Der Verein macht die gesamte Restauration", sagt Matthias Willems, Inhaber des "Profi Point"-Baumarkts. Wer also vom Bummel hungrig oder durstig wird, kann sich im Bürgerhaus versorgen lassen: "Da kann man zwischendurch relaxen, ein Päuschen machen und sich satt essen", sagt Thomas Tix vom Autohaus Eifel Mosel.

Vor dem Baumarkt von Matthias Willems parkt währenddessen das "Löwenzahn-Mobil", die bekannte Requisite aus der ZDF-Kindersendung, und bietet Spiele und Experimente für die kleinen Besucher. Die kommen auch bei Opel Bohnen auf ihre Kosten: Dort, sagt Stefanie Tautges vom Autohaus, werde es allerlei Aktionen rund ums Bobby-Car geben.

Thomas Tix verspricht wiederum allen Damen, die ins Autohaus kommen, ein "besonderes Präsent. Aber mehr sage ich nicht." Überraschungen soll es auch in Niederprüm geben: Zum Beispiel beim Holzstudio im Gewerbegebiet "auf Rietzfeld", das zugleich sein 15-jähriges Bestehen feiert. "Wir haben Kinderbetreuung, eine Hüpfburg und vor allen Dingen eine große Verlosung", sagt Geschäftsführer Ralph Klinger. Den Besuchern winken Sachpreise im Gesamtwert von gut 3500 Euro.

Aktionen, Gewinnspiele und viele weitere Attraktionen in den beteiligten Betrieben sollen den Besuchern einen rundum lohnenswerten Sonntag ermöglichen: "Alle freuen sich auf viele Besucher und werden sie gut versorgen", sagt Jürgen Müller vom Werkmarkt in der St. Vither Straße, dessen Betrieb sogar eine ganze Ereignis-Woche bis zum Sonntag bietet. Auch dort dürften kleine Gäste ihren Spaß haben - bei Ponyreiten, Trampolinspringen und auf einer Gokart-Bahn.

"Natürlich wird auch in der Innenstadt einiges los sein", verspricht Christine Kausen. Und wem das dann noch nicht genügt, der schaut vielleicht zwischen Prüm und Niederprüm vorbei: Denn am gleichen Tag ist in der Mehrzweckhalle und auf dem Ausstellungsgelände wieder der Antik- und Trödelmarkt, von 11 bis 18 Uhr.

Der nächste Herbst-Termin des Prümer Gewerbes ist der traditionelle "Mantelsonntag" am 17. Oktober mit Kram- und Bauernmarkt.

Meinung

Ihr Käuferlein, kommet

Keine Eisparty im Dezember, dafür zwei Sonntage zum Einkaufen in nur fünf Wochen: Die Prümer Geschäftsleute setzen darauf, dass die Kundschaft aus der Stadt und den Dörfern ihnen den Herbst vergoldet. Das zeugt von Optimismus. Zwei Dinge sprechen dafür: Erstens sind die Käufer aus der Stadt und den Dörfern im Prümer Land treu. Und zweitens legen sich die Gewerbetreibenden dafür ins Zeug. Am kommenden Sonntag wollen vor allem die sonst eher wenig frequentierten Stadtteile Dausfeld und Niederprüm mit etlichen Attraktionen die Besucher locken. Ob das gelingt, ist noch lange nicht entschieden. Aber wer nichts ausprobiert, der kann auch nichts gewinnen. fp.linden@volksfreund.de