Vom Rauschen berauscht

LÜNEBACH. (js) Ein Fluss als Badeanstalt und Ruhespender. Familie Becker lebt direkt an der Prüm in Lünebach. "Der Fluss gehört zu meinem Leben", sagt Josef Becker.

Der 590-Einwohner-Ort Lünebach ist eine Wohngemeinde mit guter Infrastruktur. In der Ortsmitte erhebt sich mächtig der frisch sanierte Kirchturm von St. Gertrud, einige Dienstleistungs-, Handwerks- und Handelsbetriebe bieten Arbeitsplätze. Nach beiden Seiten der Prüm führen die Straßen in Serpentinen hinauf, von den Höhen genießt der Betrachter einen Panoramablick ins Prümtal. Unten im Tal wohnt Josef Becker mit seiner Frau Monika, Sohn Manfred, Schwiegertochter Katja und Enkel Yannick in einem ehemaligen Bauernhaus seiner Schwiegereltern. Josef Becker (60) engagiert sich im Dorf als Brauchtumspfleger und in den Vereinen. Ihm liegt besonders viel am Erhalt überlieferter Traditionen wie beispielsweise das Burgbrennen. "Diese alten Bräuche zu pflegen, ist mir ein wichtiges Anliegen", betont er. Er stellt den Burgjungen öfters seine Räume zur Verfügung. Ehefrau Monika Becker und weitere Dorffrauen sorgen dann für die Verpflegung. Auch alte Lieder zu bewahren, liegt den Beckers am Herzen. Mit dem Fluss Prüm, der in 20 Meter Abstand vom Wohnhaus dahinplätschert lernte er zu leben. Rundum grüne Wiesen, ein schöner Blumen- und Nutzgarten mit Kohlrabi, Sonnenblumen, Phlox, dazu ein kleiner Pavillon, ein Bienenstand, eine Grillecke. Die Beckers haben sich am Ufer eingerichtet. "Die Prüm gehört zu meinem Leben", sagt Josef Becker, bis zu seiner Pensionierung als Steinmetz, Maschinist und Hausschlächter tätig. "Anfangs musste ich mich an das Rauschen des Flusses gewöhnen. Doch das verging schnell", sagt er. Auch an einen Treibeis-Stau im Jahr 1991 ("Da wurde es gefährlich.") kann er sich erinnern. "Hochwasser gehört zu unserer jährlichen Erfahrung, dann müssen wir Mutterboden im Garten nachfüllen", sagt der passionierte Gärtner und Imker. Die Prüm bereitet der Familie viele schöne Augenblicke. Josef Becker: "Manchmal nutzen wir sie als Badeanstalt, die Kinder können im Winter auf dem Eis toben." Besonders erfreuen ihn und seine Familie der Anblick von Enten, die sich dort tummeln. "Eisvogel, Wasserhuhn und ein Bisampärchen gehören auch zu diesem Ambiente", sagen Monika und Josef Becker. Den nahe gelegenen Radweg sieht er als große Errungenschaft, ebenso die "Wasserstraße Prüm" als beliebte Strecke für Kanusportler. "An Ostern und Pfingsten ist die Prüm als Kanustrecke gut frequentiert", sagt Josef Becker. Den gefürchteten Bärenklau am anderen Flussufer hat er besiegt. Er hat ein Rezept parat: "Ich verstehe die Aufregung nicht, Bärenklau ist ein Einjahresblütler. Wenn man die Dolde nach der Blüte abrupft und verbrennt, passiert nichts."