1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Vom Seniorencafé bis zur Wohngemeinschaft

Vom Seniorencafé bis zur Wohngemeinschaft

Bereits zum zweiten Mal hat der Landkreis Bernkastel-Wittlich besondere Projekte ausgezeichnet, die es älteren Menschen ermöglichen, noch möglichst lange zu Hause leben zu können. Neun Projekte erhielten insgesamt 19 700 Euro.

Wittlich. Der demografische Wandel macht auch vor dem ländlichen Raum nicht halt. Immer mehr alte Menschen leben in den Dörfern und sind mitunter auch auf Hilfe angewiesen. Der Landkreis Bernkastel-Wittlich unterstützt daher ehrenamtliches Engagement mit Förderpreisen. Mirko Nagel von der Kreisverwaltung ist Leiter des Projekts "Zuhause alt werden". "Alle Bürger sollen einen Anspruch darauf haben, am Leben im Kreis Bernkastel-Wittlich teilzuhaben," erklärt Nagel während der Preisverleihung des Ideenwettbewerbs in der Kreisverwaltung in Wittlich.
Insgesamt zwölf Projekte


Die Förderung solchen Engagements sei zudem ein gesetzlicher Auftrag, den Paragraf drei des "Landesgesetzes zur Sicherstellung und Weiterentwicklung der pflegerischen Angebotsstruktur" festlege. Kommunen sollen nachhaltig Strategien aufbauen, damit Menschen zu Hause alt werden können. Deshalb hat der Landkreis zum zweiten Mal einen Ideenwettbewerb ausgelobt. Zwölf Projekte wurden eingereicht, von denen neun eine Auszeichnung - verbunden mit einem individuellen Fördergeld - erhalten haben. "Ohne das Ehrenamt würden sich in unseren Dörfern die Räder nicht mehr drehen," sagte Landrat Gregor Eibes. Er erinnerte aber auch daran, dass es letztlich die Menschen selbst waren, die den Abbau ländlicher Strukturen verantworten müssen. Wenn keiner mehr in den Dorfladen, wie es ihn vor 30 Jahren noch gegeben habe, kaufen ginge, dann sei es nicht verwunderlich, dass diese Strukturen nach und nach verschwunden seien. Nun müsse man mit viel Mühe wieder Ersatz dafür schaffen.
Der Kreisausschuss hat 19 700 Euro Fördergelder an neun Projekte vergeben, die sich auf der Preisverleihung vorstellen konnten. Wichtig war dabei, Projekte mit Vorbildcharakter zu unterstützen, wie Landrat Eibes bekräftigte.
Das Spektrum war breit gefächert. Vom Seniorencafé über einen Dorfladen, Krankenbettverleih, Kulturarbeit (Filmnachmittage, Lesungen) bis hin zur Senioren-Wohngemeinschaft wurden Projekte ausgezeichnet. Bruni Kluss (74), Rüdiger Luckow (73) und Jörg Gliese (82) zum Beispiel haben für das Wohnprojekt "Kreativ im Alter" in Morbach-Hinzerath eine Förderung in Höhe von 500 Euro erhalten. Das Projekt wurde im Jahr 2000 gegründet. Seitdem leben dort mehrere Senioren in zwei Häusern und helfen sich gegenseitig. "Uns macht das Projekt sehr viel Freude. Wir haben auch ein Begegnungscafé, in dem sich Leute treffen können," erzählt Bruni Kluss. Zudem gibt es Kursangebote in Töpfern, Trommeln oder Yoga, die sich auch an Menschen von außerhalb richten.
Die 1993 gegründete Seniorenhilfe in Meerfeld hingegen verleiht Krankenbetten und Pflegezubehör. 15 Mitglieder packen in diesem Verein mit an. Schon seit Jahren sind in vielen Dörfern die altbekannten "Tante-Emma-Läden" ausgestorben. Nun sind sie wieder gefragt, denn viele alte Menschen sind nicht mehr so mobil und können nicht in die meist weiter entfernten Einkaufsmärkte fahren.
Der Dorfladen e.V. in Klausen will diese Lücke im Angebot schließen. Seit 2007 bietet der Dorfladen nicht nur Einkaufsmöglichkeiten, sondern auch Dienstleistungen für Bürger, wie zum Beispiel einen Briefmarkenverkauf, gelbe Säcke oder einen Paketdienst-Shop. 50 Klausener Bürger haben sich in diesem Verein zusammengeschlossen. So unterschiedlich die Projekte sind, sie verfolgen ein Ziel: das Leben auch im Alter freundlicher zu gestalten.Extra

Seniorencafé Mülheim (Begegnungsstätte des Kultur- und Förderkreises, Info: 06434/940392), 1800 Euro. Meerfelder Seniorenhilfe (Kostenloser Krankenbettverleih, Info: 06572/929693), 3000 Euro. Dorfladen Klausen (Versorgungsangebot, Info: 06578/985859), 3000 Euro. Heimat mit Zukunft in Reil (Hausmeisterangebot, Fahrdienst, Tanz- und Gymnastikkurse, Info: 06542/1233), 3000 Euro. Kreativ im Alter in Morbach-Hinzerath (Wohnprojekt mit Kursangebot und Café, Info: 06533/3475), 500 Euro. Seniorennachmittag in Hetzerath (Austausch, Aktivitäten, unter anderem Autorenlesungen, Mundartnachmittage, Info: 06508/7525), 1800 Euro. AWO VG Neumagen-Dhron (Begegnungsstätte, Infodienst, Ausflüge, Seniorentreff, Info: 06507/2258), 3000 Euro. Wintricher Netz (Informationsbroschüre für Senioren, Alternative Wohnformen, Altenhilfe, Patientenfahrdienst, Info: 06534/948715). 600 Euro. Seniorenbeirat in der VG Traben-Trarbach (Interessenvertretung von Senioren, Info: 06541/7080), 3000 Euro.