Von Dackeln und Hausfreunden

Von Dackeln und Hausfreunden

STADTKYLL. (lk) Der Karnevalsverein Stadtkyll feiert in diesem Jahr sein 25. Jubiläum. Deshalb setzte er für das Finale der Kappensitzung kurzerhand ein Dreigestirn ein. Und auch die Sketche und Tänze kamen beim Publikum gut an.

Der Karnevalsverein Stadtkyll feierte bei der Kappensitzung sein 25. Gründungsjahr, und obwohl der Verein offiziell von keinem Dreigestirn regiert wird, fanden sich für das Finale der Sitzung doch noch viele Jecken zusammen, die als Prinz, Bauer und Jungfrau und große Garde die Regentschaft unterdonnernden "Stadtkyll dajöhh"-Rufen übernahmen.Zuvor jedoch führten Verena Bernardy und Christian Schruff durch ein buntes karnevalistisches Programm aus Sketchen, Tänzen und Schunkelliedern, so dass die Obere Kyll Stromschnellen erreichte wie sonst nur der Rhein.

Siggi Jost war der "Hausfreund", beim Sketch "Der Lebenswandel" spielten Silke Krämer und Gabriele Fandel, bei der "Wellness Oase" ging es turbulent auf einer Beautyfarm zu, den Beitrag "Am Kockelsberg" gestalteten die Möhnen, Bauchreden hielten Ralf und Frank Bertram, und Thorsten Baum richtete als Hausmeister Krause beim Sketch "Alles für d'r Club" ein Treffen der Dackelzüchter aus. Schmissige Tänze boten "Guys and Dolls", die beiden Stadtkyller Tanzgarden, und "Bombay Dreams". Als Dreigestirn und Garde übernahmen die Regentschaft: Klaus Barz, Rudi Barz, Verena Bernardy, Christian Diederichs, Marco Hohn, Stefan Kleiß, Silke Krämer, Uli Krämer, Benny Maus und Andi Weidig.