1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Von der einen Baustelle zur nächsten

Von der einen Baustelle zur nächsten

Nach der Sanierung der Prümbrücke in Hermesdorf geht es nun mit dem Ausbau der K 68 weiter.

WISSMANNSDORF (uhe) So ganz fertig ist die Brücke noch nicht. Was fehlt, ist das neue Geländer, das aber bald kommen soll. Für die Nutzung des Bauwerks, das in Hermesdorf über die Prüm führt, macht das keinen nennenswerten Unterschied. Denn schon vor einigen Wochen wurde die Brücke wieder freigegeben. Der Verkehr kann also wieder wie gewohnt fließen.
Allzu sehr daran gewöhnen sollten sich die Menschen in Wißmannsdorf und den beiden Ortsteilen Hermesdorf und Koosbüsch allerdings nicht. Denn das nächste Bauprojekt kündigt sich an. Und dann wird der Verkehr wieder umgeleitet. Die fast abgeschlossene Sanierung der Brücke ist nämlich nur eines von mehreren Straßenbauprojekten auf der Wißmannsdorfer Gemarkung.
Nach Auskunft des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Gerolstein soll in den kommenden Wochen mit dem Ausbau der K 68 zwischen Wißmannsdorf und dem Anschluss an die L 9 begonnen werden. Die knapp 400 000 Euro, die für den rund 1,5 Kilometer langen Abschnitt veranschlagt sind, wurden vom rheinland-pfälzischen Verkehrsministerium kürzlich bewilligt. Und die Ausschreibung ist ebenfalls abgeschlossen. Der Umsetzung des Projekts steht also nichts mehr im Wege.
Doch damit nicht genug: Nach dem Ausbau der K 68 geht es dann in der Ortslage Hermesdorf weiter, wo die durch den Ort verlaufende L 7 (Brückenstraße und Prümstraße) in zwei Bauabschnitten saniert werden soll. Ebenfalls erneuert werden dabei auch ein Teil der Kanalisation und Hausanschlüsse.
Wenn das dann erledigt ist, sind die Wißmannsdorfer zwar einen Schritt weiter, aber noch nicht am Ziel. Als letztes steht die Sanierung des L 9-Abschnitts in Höhe des Hermesdorfer Gewerbegebiets an. Auch dort soll der Straßenbelag erneuert werden. Der LBM geht davon aus, dass die Arbeiten bis Mitte 2018 abgeschlossen sein werden.