Von der Haustechnik zur Kunst

NEUERBURG. (ew) Bis zum 15. Juni ist im Café Brunker eine Ausstellung zeitgenössischer Acrylmalerei des Neuerburger Künstlers Edi Rodens zu sehen.

Edi Rodens ist ein waschechter Neuerburger. Seit seiner Schulzeit ist Malen seine Leidenschaft. Als Achtjähriger zeichnete er bereits mit Kohle. Später kamen Bleistift- und Federzeichnungen hinzu. Sein Lieblingsmotiv war seine Heimatstadt Neuerburg. "Ich habe alle Neuerburger Ecken und Winkel gemalt", sagt er. In den 60er und 70er Jahren malte er Landschaftsbilder als Aquarelle. Untergrund seiner Motive sind Papier, Leinwand und Holz. Der gelernte Klempner und Installateur war mehr als 30 Jahre lang am Eifel-Gymnasium für die Haustechnik zuständig. Dort hatte er die Gelegenheit, bei Kunstausstellungen Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen im Siebdruck zu sammeln. Seit 2001 ist Edi Rodens im Ruhestand. Neben der Malerei beschäftigt er sich auch mit Steinmetz- und Töpferarbeiten. Er ist zweiter Vorsitzender im Verein der "Viandener Knieweler". Seine Werke hat er an vielen Orten der Eifel sowie in Luxemburg und Frankreich ausgestellt. An Rheinland-Pfalz-Tagen in Kaiserslautern, Worms und Mainz war er ebenfalls mit Ausstellungen präsent. Heute beschäftigt sich der 64-Jährige überwiegend mit der zeitgenössischen Acrylmalerei. "Man wird couragierter", sagt er. Seine modernen Bilder bestechen durch ihre Farbkompositionen. 16 Exponate hat er in der ersten Etage im Café Brunker in Neuerburg ausgestellt. Bis zum 15. Juni sind sie dort zu sehen.