Vor dem Osterfest geht's noch einmal auf die Kufen

Vor dem Osterfest geht's noch einmal auf die Kufen

Die Eishalle ist gerettet. Nach einer langen Vorlaufzeit, in der die Stadt mit dem Land über Zuschüsse für die geplante Dachsanierung verhandelt hat, können die Bauarbeiten im Frühjahr 2014 beginnen. Der Plan für das Eine-Million-Euro-Projekt steht. In dieser Saison verbucht die Halle 43 000 Besucher. Heute ist Saisonabschluss.

Bitburg. Endlich Tauwetter, endlich Frühling. Auch in der Eishalle naht das Ende der Wintersaison. Am Samstag haben Freunde des Eissports zum letzten Mal vor der Sommerpause die Möglichkeit, über das Eis zu kurven. Dann wird die Halle umgebaut zum Skaterpark - mit Rampen, Halfpipes, Kletterwand und mehr.
Für Martha Degens, Geschäftsführerin des Vereins Funpark, der die Halle betreibt, war es eine gute Saison. "Wir hatten rund 43 000 Gäste", sagt Degens. Gäste, die aus der gesamten Eifel sowie aus Luxemburg und dem angrenzenden Nordrhein-Westfalen kommen. Schließlich ist die Eishalle die einzige ihrer Art in der ganzen Region.
Deshalb ist die Freude groß, dass die beliebte Freizeiteinrichtung nun saniert werden kann. Das Land fördert das rund eine Million Euro teure Projekt mit 390 000 Euro - das sind 50 Prozent der förderfähigen Kosten. Nach langem Hin und Her haben Stadt und Land dieses Ergebnis erreicht. Zuletzt hatte Mainz mit einem Zuschuss gezögert, da nicht klar war, ob eine Förderung eine unzulässige Beihilfe im Sinne des EU-Rechts wäre (der TV berichtete). Dieses Problem ist nun vom Tisch. "Ich danke allen, die zum Gelingen dieses Projekts beigetragen haben", sagt Bürgermeister Joachim Kandels, der sich freut, dass die Sanierung nun umgesetzt werden kann. Inzwischen steht auch der Zeitplan.
Zeitplan: Dieses Jahr will die Verwaltung alle nötigen Vorbereitungen treffen, damit die Sanierung der Eishalle im Frühjahr 2014, gleich nach der Wintersaison, beginnen kann. Das Projekt soll geplant und ausgeschrieben werden. Ziel ist es, die Bauarbeiten in der Sommerpause 2014 abzuschließen, so dass die Halle zur Wintersaison 2014/15 fertig erneuert ist.
Baumaßnahmen: Die Halle soll wieder mehr geöffnet werden, so wie sie ursprünglich mal geplant war, damit die Feuchtigkeit besser abzieht. Bei der Dachsanierung soll die bisherige Trägerkonstruktion beibehalten werden, aber tragende Elemente sowie das gesamte Dach werden komplett erneuert.

Saison 2012/2013: Diese Saison musste die Halle nicht wegen Schnee schließen. Das hatte in den Vorjahren zu Besuchereinbußen geführt (der TV berichtete). Hintergrund ist, dass die Sicherheit des Dachs ab einer Schneelast von 15 Zentimetern nicht mehr gewährleistet ist. "Wir sind immer, wenn es geschneit hat, raufgeklettert und haben gemessen. Aber in dieser Saison hatten wir Glück und mussten nicht schließen", sagt Geschäftsführerin Degens. Dennoch machte ihr der Schnee in anderer Hinsicht zu schaffen. "Da gehen viele natürlich auch zum Ski- und Schlittenfahren." Außerdem merke man auch, dass die kleine Eisbahn auf dem Weihnachtsmarkt in Trier der Bitburger Einrichtung Publikum abziehe.
Degens ist erleichtert, dass das Dach nun saniert wird: "Dann können wir ab der Wintersaison 2014/15 selbst bei starkem Schneefall unsere Halle bedenkenlos öffnen. Bei richtigem Winterwetter macht das Schlittschuhlaufen doch am meisten Spaß." fkl

Am heutigen Donnerstag hat die Halle von 10 bis 19 Uhr geöffnet; an Karfreitag, 29. März, von 10 bis 18 Uhr und am Samstag, 30. März, steigt von 14 bis 22 Uhr die Eisdisco mit Abtau-Fete.
Extra

Eismeister Marco Brück, Bitburg, 27 Jahre: "Wir alle hier vom Team fühlen uns mit der Eishalle verbunden, für uns ist das hier wie eine große Familie. Wir arbeiten nicht in der Halle, wir leben für sie und stecken daher auch so viel Leidenschaft hinein." Sebastian Walter, Trier, 21 Jahre: "Ich komme gerne in die Eishalle nach Bitburg, denn im Winter kann man dort Schlittschuh laufen und im Sommer skaten." Sandra, Stadler, Prüm, 9 Jahre: "Ich gehe gern in die Eishalle, weil es mir viel Spaß macht, im Winter Schlittschuh zu laufen und im Sommer zu skaten." Laura-Marie Gier, Gillenfeld, 18 Jahre: "Ich komme gerne hier-her, weil es eine coole Sportart ist und weil hier immer, Musik läuft, die ich gerne höre." fkl