Vorerst ist Schluss mit der Sprechstunde

Vorerst ist Schluss mit der Sprechstunde

Neuerburg (sn) Das war abzusehen: Für die chirurgische Praxis in Neuerburg gibt es vorerst keine Zukunft mehr. Ein letztes Mal hatte die Marienhaus GmbH den Vertrag mit Dr.

Karl-Georg Hermans, der nach dem Weggang von Dr. Ingvo Müller übergangsweise als Chirurg eingesprungen war, verlängert (der TV berichtete mehrfach). Doch jetzt ist damit Schluss. Eine Entscheidung, die Karl-Georg Hermans, ehemaliger Chefarzt der Chirurgie des Prümer St.-Josef-Krankenhauses bedauert. Denn er wäre bereit, dort weiter die Stellung zu halten - allerdings nicht als Selbstständiger, sondern als angestellter Arzt. Doch da hat sich bislang niemand gefunden.
Auch ein Nachfolger für die Praxis ist derzeit nicht in Sicht. Die Marienhaus GmbH hat sich nun endgültig als Betreiber zurückgezogen. Auf den ausgeschriebenen Kassensitz hat sich bislang niemand beworben. Unterversorgt sei der Eifelkreis Bitburg-Prüm mit Chirurgen aber nicht, sagt Stefan Holler, Pressereferent der Kassenärztlichen Versorgung Rheinland-Pfalz. Derzeit liege der Versorgungsgrad bei 98,54 Prozent. Der Zulassungsausschuss tagt wieder am 13. Dezember in Trier. Dann könnte auch der Kassensitz in Neuerburg wieder ein Thema sein.
Derweil arbeitet die Verbandsgemeinde (VG) Südeifel weiter daran, eine städtische gemeinnützige Gesellschaft zu gründen, mit dem Zweck, die Gesundheitsversorgung der Menschen im Umkreis sicherzustellen.
Zuletzt hatten der Eifelkreis Bitburg-Prüm und das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerum immer wieder betont, am Aufbau des Gesundheitszentrums weiterhin interessiert zu sein.
Die Mitglieder vom Aktionsbündnis Medizinische Versorgung Südwesteifel beobachten die Entwicklungen derweil mit großer Sorge. Sie haben sich schriftlich an die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin, Sabine Bätzing-Lichtenthäler gewandt, da sie den chirurgischen Kassenarztsitz in Neuerburg akut gefährdet sehen. "Die Menschen in unserer Region brauchen Ihre Hilfe, wir bauen auf ein Machtwort Ihrerseits in dieser Angelegenheit."

Mehr von Volksfreund