Vorlesestunde an ungewöhnlichen Orten

Vorlesestunde an ungewöhnlichen Orten

Die Bitburger Buchpaten haben sich eine neue Aktion ausgedacht: Heute startet erstmals eine Leserallye. 30 Erwachsene werden an 21 besonderen Orten der Stadt Grundschulkindern aus ihren Lieblingsbüchern vorlesen. Mit dem Projekt soll der Spracherwerb gefördert werden.

Bitburg. Was ist denn heute in Bitburg los? Diese Frage wird sich vielleicht der ein oder andere stellen, wenn er auf eine der 20 Schülergruppen stößt, die heute Vormittag in der Bitburger Innenstadt unterwegs sind. Der Grund: 304 Drittklässler von neun Grundschulen nehmen an der ersten Leserallye der Bitburger Buchpaten teil. Zwischen 8.30 und 12 Uhr lesen 30 Erwachsene an ausgefallenen Orten Schülern aus ihren Lieblingsbüchern vor. Da stehen Klassiker wie Michael Endes Momo und Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren ebenso auf dem Programm wie Die wilden Hühner von Cornelia Funke.
Doch spannend wird dieser Tag nicht nur durch die literarischen Abenteuer, sondern auch durch die Orte, an denen vorgelesen wird. Dazu zählen unter anderem das Amtsgericht, die Bitburger Tafel, die Marienhausklinik, die Polizeiinspektion und die Stadtwerke Bitburg. Alles nicht unbedingt Orte, an denen Kinder täglich ein und aus gehen, die man ihnen bei dieser Aktion einmal näherbringen kann.
Das ist zum Beispiel ein Anliegen von Bernd Kruse und Erika Garçon, die beide in der Bitburger Tafel ihre kleinen Besucher empfangen werden. Erika Garçon wird aus dem Buch Mats und die Wundersteine lesen. Eine Geschichte, die schon ihrem Sohn, als er noch klein war, gut gefallen hat. "Das Buch hat zwei Enden, ein gutes und ein böses. Die Kinder dürfen aussuchen, welches Ende ich vorlesen soll. Wer wissen möchte, wie die Geschichte noch hätte enden können, kann sich das Buch später in der Bücherei ausleihen und selbst nachlesen", sagt sie.
Dass die Kinder an Bücher herangeführt werden, ist der Sinn des Projektes. "Wir erhoffen uns von unserer Aktion, dass möglichst viele Kinder und Eltern Freude am Lesen und Vorlesen für sich entdecken", sagt Agnes Hackenberger, ehemalige Rektorin der Grundschule Bitburg-Nord und Mitorganisatorin. Schon mit ihren Grundschulkollegen hat sie Leserallyes entwickelt. "Die positiven Erfahrungen haben mich dazu bewogen, dieses Projekt mit den Bitburger Buchpaten nun auf breiterer Ebene erneut anzugehen." Alle vorgestellten Bücher können in der Städtischen Bibliothek der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung entliehen werden. Außerdem erhält jedes Kind an jeder Station einen Lesetaler im Wert von einem Euro. Die Buchtaler können von den Schulen in den örtlichen Buchhandlungen eingelöst werden.Extra

Die Bitburger Buchpaten engagieren sich ehrenamtlich im Bereich der Sprachförderung. Bisher haben sie Büchertaschen für Neugeborene, Dreijährige und Erstklässler entwickelt. Die Büchertasche soll Eltern daran erinnern, Zeit mit ihren Kindern zu verbringen, ihnen vorzulesen oder Bilderbücher anzugucken. Mit der Leserallye wollen die Buchpaten nun speziell die Drittklässler ansprechen. Um die Kinder zum Lesen zu verlocken, wird ihnen an ungewohnten Orten vorgelesen. Die Gruppen können drei Stationen besuchen. sn

Mehr von Volksfreund