Vulkanite und Juwelen

Gut gerüstet mit festem Schuhwerk und Geologenhammer haben 20 angehende "Gästeführer Eifel" die Vulkaneifel erkundet. Darunter fielen der Arensberg bei Walsdorf und der Steffelner Kopf als Hauptexkursions-Punkte.

Walsdorf/Steffeln. (red) Geologie und Geschichte sind die beiden Schwerpunkte der Ausbildung zum "Gästeführer Eifel", die in diesem Jahr bereits zum dritten Mal von den Volkshochschulen Prüm und Bitburg in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Trier angeboten wird.

Im Bereich Geologie nimmt der Eifel-Vulkanismus mit mehr als 300 Vulkanen einen besonderen Stellenwert ein. Unter Leitung des Diplom-Geologen Achim Herf wurde nun für 20 angehende Eifel-Gästeführer die Entstehungsgeschichte der Eifel im Arensberg lebendig. Die heute dort zu findenden Gesteine geben Auskunft über die Vorgänge, die vor rund 25 000 Jahren und früher hier stattgefunden haben.

Bereits in vorangegangenen Theoriestunden hatten sich die Teilnehmer der Exkursion mit der Gesteinskunde auseinandergesetzt. Nun war praktische Anwendung gefordert. Und so bestimmten sie problemlos Sedimente, Vulkanite und Metamorphite. Fast wie im Krimi wurde dann auch anhand der Fundstücke und mit dem bereits erworbenen geologischen Wissen die Geschichte des Arensberg-Vulkans rekonstruiert. Mittags kehrten die Exkursionsteilnehmer im traditionsreichen Gasthaus "Sünnen" in Steffeln ein. Im anschließenden Teilnehmer-Referat wurde unter anderem der Steffelner Palagonit-Tuffstein vorgestellt, der nicht nur in den umliegenden Häusern verbaut wurde, sondern sogar schon wegen seiner besonderen Eigenschaften von den Römern als Material für die Barbara-Thermen in Trier genutzt wurde. Einen weiteren imposanten Einblick in einen Vulkankrater bot dann der Steffelner Kopf. Mächtige Basaltblöcke und unterschiedliches Auswurfmaterial im Krater des Vulkans ließen die Forscherherzen höher schlagen.

Zum Ende des Tages waren sich alle Teilnehmer einig, dass sie einen hochinteressanten Tag erlebt hatten, bei dem sie viel gelernt hatten. Und: Die Eifel ist voller Schönheiten, direkt vor der Haustür.

Wer diese "Eifeljuwelen" auf eigene Faust erkunden möchte, kann dies jederzeit tun. Im Arensberg sind informative Schautafeln aufgestellt mit gut verständlichen Erläuterungen. Beim Steffelner Kopf hat der Eifelverein einen Rundgang mit Zahlentafeln markiert. Die Erläuterungen zu den Stationen können aus dem Internet bezogen werden.

Weitere Informationen beim Verein Gästeführer Eifel e.V. Dort können auch Gästeführer für alle Teile der Eifel rekrutiert werden: im Internet unter www.gä;steführer-eifel.de oder per Telefon unter der Nummer 06553/1077.

Mehr von Volksfreund