Wachstum an der B51: Das LKW-Zentrum der Firma Backes am Rasthof wird noch größer.

Unternehmen : Bei Backes bauen sie ein bisschen an

Wachstum an der B51: Der Standort der Firma Backes am Rasthof Schneifel und dem LKW-Zentrum wird noch größer. Gerade entsteht dort eine weitere Industrie-Halle für zwei Millionen Euro. Und die Firma sucht Mitarbeiter.

Der richtige Ort, das richtige Angebot: Als die Eifeler Firma Backes – Ursprung vor mehr als 70 Jahren als Fuhrbetrieb in Auw bei Prüm – 1993 in Olzheim den Rasthof an der Bundesstraße 51 eröffnete, zeigte sich schnell, dass genau so etwas an der stark genutzten Verkehrsader gefehlt hatte. Anders gesagt: Punktlandung. Der Rasthof brummt seit dem ersten Tag und ist erst vor drei Jahren erheblich erweitert und barrierefrei ausgebaut worden (der TV berichtete).

Und weil auch ein Haufen Lastwagen, mehr als 3500 pro Tag, dort vorbeikommen, machte sich Erich Backes, neben Bruder Peter einer der Seniorchefs des Unternehmens, zu dem auch die Baufirma in Stadtkyll gehört (längst bestimmen auch die Kinder mit), bald an den Aufbau des „Truck Centers Backes“, kurz TCB.

Die Eröffnung war 2002. Und weiter ging’s bergauf, Zug um (Sattel-) Zug: „Ich bin mit fünf Mann hier hingekommen“, sagt Erich Backes, „heute sind wir 63“. Und nicht nur „Mann“, auch sieben Frauen arbeiten im TCB.

Sie regeln alles, was den LKW-Piloten (und auch den PKW-Fahrer) bedrückt, kümmern sich um Reparaturen, TÜV-Prüfung, Lackierung, Karosserie, Reifen. Das Ersatzteillager ist groß und umfassend bestückt. Demenstprechend kurven Tag für Tag hunderte von Lastwagen, Sattelschleppern, Gespannen auf dem weiträumigen Parkplatz zwischen TCB und Rasthof, den Erich Backes’ Tochter Edith leitet.

Es geht aber alles noch ein bisschen größer: Denn seit kurzem wächst am Olzheimer Standort eine weitere Halle in die Höhe, Länge und Breite.

Fläche: „1600 Quadratmeter“, sagt Werkstattleiter Stefan Hacken. Allerdings nicht für weitere Fahrzeugreparaturen oder Ähnliches. Stefan Hacken: „Das wird eine Produktionshalle für Stahl- und Metallbau.“

Und zwar für spezielle Produkte, die man nicht im Katalog bestellen könne: Arbeitsbühnen etwa, Stahltreppen und -geländer, individuell zugeschnittene Sonderaufbauten für Lastwagen, Gebäudeteile. Schließlich sei man ein zertifizierter Schweißfachbetrieb, sagt Stefan Hacken. Auch ganze Hallen können dort Element für Element gebaut werden.

Allerdings nicht als Massenprodukt, da könne man preislich nicht mithalten. Es geht eben um das, was nicht allerorts zu haben ist. Unter anderem kommt in der neuen Halle eine Plasma-Brennbohranlage zum Einsatz. Mit der, sagt Stefan Hacken, könne man dicke, bis zu 50 Millimeter starke Stahlplatten zuschneiden, bohren und mit Gewinden oder Profilen versehen.

All das Besondere hat selbstverständlich auch seinen Preis: Mehr als zwei Millionen Euro, sagt Erich Backes, investiere man am Standort.

Aber eben auch in neue Mitarbeiter für die Produktion, die im Herbst beginnen soll: Ein Konstrukteur und ein Techniker sind bereits eingestellt, rund 15 Arbeitsplätze sollen bald insgesamt besetzt werden. Das Unternehmen sucht deswegen unter anderem noch Metallbauer, Konstruktionsmechaniker, Schweißer, Mechatroniker, Lackierer, Lagerlogistiker und technische Systemplaner.

Der Name Backes erzählt vom stetigen Wachstum eines Eifeler Familienunternehmens: Am Stammsitz in Auw gründete Clemens Backes vor 73 Jahren ein Fuhrunternehmen. In den 70er Jahren stiegen die Söhne Peter und Erich ein, der Betrieb erweiterte sich um einen Tiefbauzweig. Erich und Peter Backes übernahmen die Firma nach dem Tod ihres Vaters 1989, in Ormont war bereits ein Lava- und Transportbetonwerk hinzugekommen. Dieses Werk wechselte 2004 nach Stadtkyll.

Wächst heran: Neubau der Halle neben dem LKW-Zentrum der Firma Backes in Olzheim. Foto: Fritz-Peter Linden
Noch laufen die Arbeiten: Blick aus dem Neubau der Halle neben dem LKW-Zentrum der Firma Backes in Olzheim. Foto: Fritz-Peter Linden

Anfang der 90er eröffnete die Familie den Rasthof Schneifel, im Jahr 2002 folgte dort das „Truck Center“. 2007 gründete die nächste Generation die Backes-Gruppe, die die Junioren gemeinsam mit ihren Vätern Peter und Erich leiten. Insgesamt sind in den diversen Backes-Zweigen 450 Menschen beschäftigt.

Mehr von Volksfreund