Freizeit : Senioren wandern zur Hungerburg

(red) Aus dem Bedhard sind 17 Senioren des Eifelvereins Mettendorf-Sinspelt mit Wanderführer Reinhold Hoffmann zur Hungerburg aufgebrochen, wo zuvor noch keiner der Teilnehmer gewesen war. Hoffmann hatte wegen der Hitze überwiegend schattige Waldwege ausgesucht.

Nach 2,5 Kilometern war das Ziel erreicht. Die Gruppe bekam einen beeindruckenden Überblick des gesamten Hofkomplexes. Unter anderem gibt es hier eine Reitschule und Ferienwohnungen. Die Eigentümer empfingen die Wanderfreunde herzlich zu einer Rast.

Von der ehemaligen Hungerburg ist nichts mehr vorhanden. Den Namen hatten Raubritter geprägt, die auf ihren Streifzügen dort plünderten. Oft sperrten sie die Bewohner ein, die dann hungern mussten und erst befreit wurden, wenn die Ritter Wertsachen erhielten.

Für die Wandergruppe ging es quer durch den schattigen Wald zurück zu einem schönen Abschluss im Hofcafé in Sinspelt. Foto: Günter Müller