Verkehr Warum es kaum Elektro-Autos im Eifelkreis gibt

Bitburg · Die Popularität von Elektro-Autos steigt und die Einwände gegen Verbrennungsmotoren werden größer. Doch wie spiegelt sich das im Kaufverhalten der Menschen in der Eifel wider? Wir haben bei der KFZ-Zulassungsstelle Bitburg-Prüm nachgefragt.

 Die Zahl der Ladestationen nimmt zu

Die Zahl der Ladestationen nimmt zu

Foto: dpa/Carsten Koall

(ckü) Noch immer ist das Auto das am meisten genutzte Fortbewegungsmittel in Deutschland. Das liegt auch am schlechten Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, vor allem in ländlichen Regionen wie der Eifel.

Aus Sicht des Umweltschutzes spricht einiges dagegen, sich einen Wagen mit Verbrennungsmotor anzuschaffen. Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch eines Autos liegt zwischen sieben und acht Litern pro 100 Kilometern. Die Preise für Sprit steigen - Benzin kostet oftmals zwischen 1,60/1,70 Euro pro Liter - die Luft wird durch Ruß verschmutzt und der CO2-Ausstoß schadet der Umwelt.

Klar ist, dass das Bewusstsein in der Gesellschaft für dieses Problem steigt. Sowohl Autobauer wie auch die Politik werben für die Nutzung von E-Autos. Doch spiegelt sich das Bewusstsein im Eifelkreis wider? Wir haben bei der KFZ-Zulassungsstelle des Eifelkreises nachgefragt - und ziehen einen Vergleich zwischen 2015 und 2020.

In 2015 wurden insgesamt 82 819 Autos im Eifelkreis zugelassen. Davon war etwa die Hälfte Benziner und der Rest mit Dieselmotor betrieben. Nur 22 Elektro-Autos wurden damals zugelassen.

Fünf Jahre später liegt die Zahl bei 91 318 zugelassenen Fahrzeugen, wovon wieder etwa die Hälfte Benziner und die andere Hälfte Dieselfahrzeuge waren. Die Zahl der E-Autos ist binnen von fünf Jahren von 22 auf 363 zwar deutlich gestiegen, aber immer noch sehr gering im Vergleich zu Benzin- und Dieselfahrzeugen.

Neben dem Preis für ein neues E-Auto sorgt auch die Zahl der Ladesäulen dafür, dass der Kauf eines E-Autos nicht so attraktiv ist. Im Eifelkreis Bitburg-Prüm gibt es mittlerweile 20 Ladesäulen für E-Autos. Tankstellen gibt es wesentlich mehr.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur und der Firma innogy befinden sich im Eifelkreis Bitburg-Prüm und dem Kreis Vulkaneifel Ladesäulen verschiedener Anbieter an folgenden Stellen

Eifelkreis Bitburg-Prüm:

VG Speicher: Speicher, Kapellenstraße 64;

VG Arzfeld: Arzfeld, Luxemburgerstraße 6;

VG Prüm, Prüm, Bahnhofstraße 24; Fleringen, Gewerbegebiet 1; VG Bitburger Land: Bitburg, Römermauer; Bitburg, Bedaplatz 23;

VG Südeifel: Minden, Hotel an der Sauer; Irrel, Talstraße; Neuerburg, Bitburger Straße 21;

Außerdem gibt es drei „Destination Charger“ der Firma Tesla in Bitburg (Simonbräu), in Prüm (Landhof am Wenzelbach), in Gondorf (Eifelpark).

(ckü)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort