Kommentar zur gewalttätigen Festnahme in Prüm : Es kann und soll noch dauern

Der Begriff von der Polizeigewalt machte schnell die Runde nach dem Vorfall vom 9. September in Prüm – und es klingt schon fast, als lebten wir in einem totalitären Staat. Das tun wir aber, bis auf Weiteres, nicht.

Die Videobilder aus jener Nacht lassen trotzdem jeden Betrachter erschaudern, der noch nicht völlig verroht und abgestumpft ist: Sie dokumentieren, danach sieht es aus, einen Akt der unkontrollierten Brutalität gegen einen Wehrlosen, verübt von einem Staatsdiener.

Das darf schlicht nicht passieren. Aber außer den Beteiligten weiß niemand, was direkt vor dieser Szene geschah. Und während der Auto-Jagd durch die Eifel. Nur eine fundierte Ermittlung kann also die Details liefern, die am Ende ein differenziertes Urteil erlauben. Deshalb wird – und soll – sie auch noch dauern. Und dann wüsste man gern, was da los war.

f.linden@volksfreund.de