Wegen Europäischem Jugendsportfest vom 17. bis 19. Mai in Bitburg werden Gastfamilien gesucht

Jugendliche aus fünf Ländern messen sich im Sport : Sportlich, ledig, jung sucht Gastfamilie in Bitburg

Jugendliche messen sich wieder beim Europäischen Jugendsportfest  im Mai. Die Gäste brauchen noch eine Unterkunft.

(red/ma) Sie haben den Korb in drei Metern Höhe im Visier, jagen das runde Leder über den Fußballplatz, schwimmen wie die Fische, laufen, springen und werfen wie die Großen und zeigen im Volleyball Zusammenspiel und Können: die Teilnehmer des Europäischen Jugendsportfestes. Das findet nun vom 17. bis 19. Mai wieder mal in Bitburg statt. Die Vorbereitungen für die 52. Auflage des Wettbewerbs laufen auf vollen Touren, schließlich werden 250 Sportlerinnen und Sportler aus fünf Nationen in der Kreisstadt erwartet.

Seit 1968 schon kann sich die Jugend einmal jährlich im Wechsel mit Gleichaltrigen aus Blankenberge (Belgien), Differdingen (Luxemburg), Rethel (Frankreich), Cranendonck (Niederlande) und Bitburg (Deutschland) in den fünf Sportarten messen.

Die Verantwortlichen der Stadt Bitburg stellen zusammen mit ehrenamtlichen Betreuern des Wettbewerbs Bitburger Mannschaften für Basketball, Fußball, Schwimmen, Leichtathletik und Volleyball zusammen, planen ein Rahmenprogramm, erstellen Spiel- und Buspläne und organisieren Verpflegung und Unterkunft für die Gäste.

„In den vergangenen Jahren waren unsere Sportlerinnen und Sportler und auch die Betreuer oft in Gastfamilien untergebracht und haben dort tolle Erfahrungen gemacht“, heißt es vom Betreuerteam Bitburg. Denn neben dem sportlichen Wettkampf sind die Kontakte mit jungen Menschen anderer Nationen und die Gastfreundschaft der noch wichtigere Teil der Veranstaltung.

Wie die Betreuer weiter berichten, waren die Bitburger Volleyballerinnen im vergangenen Jahr bei den Spielen in Cranendonck komplett bei einer Gastfamilie untergebracht. Die Kontakte zur Familie und den holländischen Spielerinnen bestehen heute noch. Und so ist es doch klar, dass im Gegenzug die Bitburger Volleyballerinnen dieses Jahr die Sportfreundinnen aus Holland in ihre Familien aufnehmen.

 Ziel ist es, mindestens zwei der vier teilnehmenden Nationen, also insgesamt 100 Jugendliche, in Gastfamilien unterzubringen. Das geht natürlich nicht ohne die Mithilfe gastfreundlicher Eifeler.

„Derzeit haben sich Gastfamilien für etwa 65 Jugendliche gefunden“, sagt Avni Fetai, Verantwortlicher der Stadt Bitburg für die Planung. Er ergänzt: „Wir möchten uns natürlich als gastfreundliche Stadt präsentieren und würden uns freuen, wenn wir noch weitere Gastfamilien finden könnten.“

Personen und Familien aus Bitburg und dem Umland, die dazu bereit sind, junge Sportler für zwei Nächte bei sich aufzunehmen, können sich bei Avni Fetai von der Stadt Bitburg, Telefon 06561/6001-223, oder im Haus der Jugend bei Torsten Hauer, Telefon 06561/7809, melden.

Mehr von Volksfreund