Wegen Felssicherung bleibt Kylltalradweg gesperrt

Radfahren : Wegen Felssicherung bleibt Kylltalradweg gesperrt

Eine Firma arbeitet an der Sicherung des Steilhangs am Kylltalradweg vor Kyllburg. Seit Februar ist der Radweg gesperrt. Nach jetziger Planung sollen die Arbeiten bis Ende August abgeschlossen sein.

Ein sofortiger Arbeitsbeginn war eines der Ausschreibungskriterien für die Auftragsvergabe der Sicherungsarbeiten an dem Hangrutsch nahe Kyllburg. „Und das hat funktioniert. Am 17. Juni hat eine Fachfirma mit den notwendigen Arbeiten begonnen“, sagt Josef Hilden, zuständiger Sachbearbeiter bei der Verbandsgemeindeverwaltung Bitburger Land.

Die Arbeiten sind wegen der Enge an der Baustelle schwierig. Nach der Baustelleneinrichtung musste zunächst eine Zufahrt hergestellt werden. Danach wurde mit der Räumung der hinter dem vorhandenen Fangzaun lagernden Bodenmassen und Felsblöcken begonnen. Diese rund 70 Kubikmeter Massen sind entfernt, der beschädigte Fangzaun ist demontiert.

„Es findet jetzt die Einzelsicherung von Felsblöcken vor Abrutschung mit Spritzbetonplomben statt. Danach wird auf der Böschung ein Steinschlagschutznetz angebracht“, erklärt Hilden die weiteren Arbeiten. Auf einer Böschungsfläche von etwa 700 Quadratmeter werden hierzu die notwendigen Felsnägel als Anker eingebracht. „Wir hoffen auf die Fertigstellung Mitte bis Ende August. Dann wird der Radweg an dieser Stelle auch besser zu befahren sein als vorher“, sagt Hilden.

Mehr von Volksfreund