Weiterer Baustein für die Konversion der alten Kaserne

Weiterer Baustein für die Konversion der alten Kaserne

Einstimmig hat der Zweckverband Flugplatz gestern den städtebaulichen Vertrag beschlossen, der das Zusammenspiel von Bund und Verband bei der Umnutzung der alten Kaserne regelt. Bürgermeister Joachim Kandels sagt: "Dort entsteht ein neues Stadtviertel, das Bitburg aufwerten wird."

Bitburg. Für die alte Kaserne an der Mötscher Straße gibt es bereits jetzt so viele Interessenten, dass der Zweckverband Flugplatz davon ausgeht, dass die komplette Liegenschaft Mitte des Jahres vermarktet ist. Unter anderem sind dort ein Hotel, Büros, eine Oldtimer-Werkstatt, eine Schreinerei sowie Wohnungen geplant.
Auch die Volkshochschule möchte nach Auskunft von Bürgermeister Joachim Kandels in die Kaserne umsiedeln. "Das hat der Vorstand der Kulturgemeinschaft, die ja auch für die Volkshochschule zuständig ist, beschlossen", sagt Kandels und berichtet darüber hinaus, dass es auch Pläne gibt, in der Kaserne - im Zusammenhang mit den Wohnprojekten, die dort geplant sind - zusätzliche Kita-Plätze in einer neuen Einrichtung zu schaffen: "Da stehen wir in Gesprächen mit dem Investor, der die Wohnprojekte umsetzen will. Wir ermitteln derzeit den aktuellen und zukünftigen Bedarf an Kita-Plätzen." Elf Investoren, über deren Namen sich die Verbandsmitglieder ausschweigen, da die Notarverträge noch nicht unter Dach und Fach sind, haben den Zuschlag bekommen (der TV berichtete).
Gestern hat der Zweckverband einen weiteren wichtigen Schritt zur Umnutzung der Kaserne gemacht: Einstimmig wurde der städtebauliche Vertrag beschlossen, in dem geregelt wird, wie Verband und Bund bei der Erschließung der Liegenschaft zusammenarbeiten. Straßen, Kanäle, Beleuchtung, Grünanlagen - das alles soll Hand in Hand mit den Bauprojekten der Investoren vom Zweckverband fertiggestellt werden. Es ist vorgesehen, den Bereich Wohnen, Hotel, Dienstleistung und den Gewerbe-Bereich zu trennen. Heißt: Zum Hotel geht es über die Mötscher Straße rein und raus; der Gewerbe-Bereich wird vom Südring aus erschlossen.
Bürgermeister Kandels ist überzeugt: "Das wird wirklich ein neues Stadtviertel. Dieser Mix, der dort entsteht, wird Bitburg aufwerten." scho

Mehr von Volksfreund