Weiterhin im Minus

Spangdahlem. (red) Bei der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderats Spangdahlem unter Vorsitz von Ortsbürgermeister Klaus Rodens ging es unter anderem um den Haushaltsplan 2007.

Die Gemeinderatsmitglieder der Ortsgemeinde Spangdahlem beschäftigten sich bei ihrer jüngsten Sitzung mit dem Haushaltsplan der Ortsgemeinde und der Jagdgenossenschaft Spangdahlem für das Haushaltsjahr 2007. Für den Haushalt 2007 plant der Gemeinderat Einnahmen in Höhe von 1 088 386 Euro und Ausgaben in Höhe von auf 1 449 783 Euro. Daraus ergibt sich ein Fehlbedarf in Höhe von 361 397 Euro. In diesem Fehlbedarf ist jedoch der Fehlbetrag des Jahres 2005 mit 167 027 Euro enthalten. Dies bedeutet für das Haushaltsjahr 2007 einen bereinigten Fehlbedarf von 194 370 Euro. Der Vermögenshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 926 800 Euro ab. Der Haushaltsplan der Jagdgenossenschaft Spangdahlem für das Haushaltsjahr 2007 wurde von den Ratsmitgliedern in der Einnahme und der Ausgabe auf 7621 Euro festgesetzt. Der Ortsgemeinderat stimmte der Haushaltssatzung und dem Haushaltsplan der Ortsgemeinde sowie der Jagdgenossenschaft Spangdahlem für das Haushaltsjahr 2007 zu. Bezüglich der Jahresrechnung der Ortsgemeinde Spangdahlem für das Haushaltsjahr 2005 hat der Ortsgemeinderat folgenden Beschlüsse gefasst: 1. Die Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2005 wird im Verwaltungshaushalt in der Einnahme auf 1 009 856 und in der Ausgabe auf 1 176 883 Euro festgestellt. Im Vermögenshaushalt betrugen die Einnahmen 108 211 Euro und die Ausgaben 109 870 Euro. 2. Dem Bürgermeister, dem Ortsbürgermeister und den Beigeordneten wird für das Haushaltsjahr 2005 Entlastung erteilt. 3. Den im Haushaltsjahr 2005 vorgekommenen über- und außerplanmäßigen Haushaltsüberschreitungen wird, soweit eine Genehmigung im Laufe des Haushaltsjahres durch besonderen Beschluss nicht bereits erfolgt ist, zugestimmt. Außerdem ging es auf der Gemeinderatssitzung um die Baulandumlegung "Dahlemer Weg" der Ortsgemeinde Spangdahlem. Diesbezüglich beschloss der Ortsgemeinderat einstimmig, dass die für die Verbreiterung der Schulstraße benötigte Teilfläche von den Eigentümern freihändig erworben wird. Der Bereich kann deshalb aus dem Umlegungsgebiet ausgeklammert werden.